Was 'sind die Gründe der unerhörten Missachtung der Vorschrif- ten ? Einmal sind es bestimmt, wie die, Feldkircher Beamten es darle- -gen, die Unerfahrenheit und Liederlichkeit der Richter und Beamten^ dann aber ist es sicher ihre Angst, das ganze Kartenhaus der Prozesse könnte zusammenfallen, wenn sie die Vorsichtsmassregeln der Ge- richtsordnung einhalten; Dorther kommt das schlechte 'Gewissen! das. den Landvogt Prügler zur" Flucht veranlasst und zur Mitnahme einzel- ner Akten, weil er, ein schwacher; unerfahrener, wahrscheinlich auch mit dem Grafen in Feindschaft stehender Mensch, für seine -Verant- wortung fürchten muss; das schlechte Gewissen, das den Landvogt Walser veranlasst,' hoch schnell vor der. Abgabe- der Akten an den Rand Bemerkungen zu schreiben, die seine Fehler, mildern sollen, also • glatten Betrug zu üben. Die Konfiskationsgelder lockten,] und den Be-' .'amten winkten schöne Gerichtsgebühren,- deren'Höhe sie selbst be- stimmten und die sie sich selbst bestätigten. Von Haus zu Haus schickten sie, Anzeigen zu sammeln. Wie anders wäre es gekommen, .wenn die Richter von dem Mittel Gebrauch . gemacht hätten, das die Gerichtsordnung vorsah: Bei falscher und bosr hafter Zeugenschaft hat der Zeuge die Strafe verwirkt, in die er den Unschuldigen hat bringen wollen.' , 'Kein Wunder, dass mancher Richter gehässt wird. Ein Triesner erklärt, er habe den Richter gemieden, weil er teils zum Beifangen < der Verdächtigen, teils als Beisitzer bei Gericht sei gebraucht worden." - Der Richter geht, selbst aus, um zu verhaften, die Opfer ins Gefängnis . zu führen ! . '•'.'.- Die Mutter eines Angeklagten sei lange Zeit ,wegen Zauberei ge- - fangen gewesen, heisst es in einem Prozessakte, sie'hätte sich aber ' durch alle Grade der Folter vom Verdacht gereinigt. Weil sie nicht ge- 7 storben, sei sie wieder eingekerkert worden.'Welche Roheit gehört dazu, wenn die Obrigkeit sie wieder holt, «weif sie nicht vorher gestorben» ! Unser Gutachten'deckt noch eine Schuld'der Obrigkeit aus der Zeit der ersten Hexenverurteilungen auf. Peter Kaiser berichtet, wie die An- gehörigen der Verurteilten, die Erben sich gegen eine Pauschalsumme von der Beschlagnahme« des ganzen Vermögens loskaufen konnten.. ::. . Man war'aber noch viel weiter gegangen.-Drei Fälle finden, wir, in den der Loskauf vom Todesurteil erfolgt ist.! Die Urahne einer An-' ^geklagten war als Hexe' bekannt und überwiesen worden, kauft sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.