III Prinz Alois von und zu Liechtenstein t Prinz Alois, der Vater- unseres Fürsten, ist auf Schloss Vaduz gestorben. Diese Trauerbotschaft durcheilte am 17. März des Jahres 1955 unser Land. Der Verewigte hatte eben eine leichte Grippe über- standen ; der Tod trat völlig unerwartet am 16. März 1955 abends 10 Uhr an den 86-jährigen durchlauchten Prinzen heran. Lassen wir in Kürze sein Leben und Wirken an uns vorüberziehen. Prinz Alois, der Zweitälteste Sohn des Prinzen Alfred von und zu Liechtenstein und der Prinzessin Henriette, einer Schwester des Fürsten Johannes des II. ist auf Schloss Hollenegg (Südsteiermark) am 17. Juni 1869 geboren. Der Prinz hatte 8 Geschwister: Franziska, Franz, The- rese, Johannes, Alfred, Heinrich, Karl und Georg. Sein jüngster Bruder Georg-trat dem Benediktinerorden' bei. Prinz Alois genoss wie alle seine Geschwister eine, ausgezeichnete, tief religiöse Erziehung und legte schon mit 17 Jahren am Schottengymnasium in Wien die Reife- prüfung ab. Wie früher die meisten Prinzen unseres fürstlichen Hauses 'betrat auch der nun Verewigte die Offizierslaufbahn und kam zum K. K. Ulanenregiment 12, das in Slavonien und später in Ungarn seinen Standort hatte. Während des 1. Weltkrieges diente Prinz Alois als Oberstleutnant in der österreichischen Armee und wurde als her- vorragender, unerschrockener Truppenführer bekannt. • Ein Höhepunkt seines Lebens war sicherlich seine Vermählung mit Ihrer K. K. Hoheit Erzherzogin Elisabeth Amalia,. einer Nichte seiner Majestät des Kaisers Franz Josef I. Die Vermählungsfeier fand am 20. April 1903 in Wien statt und wurde ein gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges. Weit über 700 Personen nahmen daran teil.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.