— 216 — abgelöst, die ebenfalls Calpionellen desselben Alters aufweisen. Ih- nen sind bis 10 m über der Basis feinbrekziöse «graded beds» von 5 — 20 cm Stärke eingelagert. Diese rote Aptychenkalk-Zone ist an dieser Stelle (im nördlicheren der beiden Töbelchen) über 20 m stark. Wichtig ist fernerhin, dass die (topographisch) höchsten roten Aptychenkalke und Kalkschiefer mit dünnen, roten Radiolaritbän- ken wec'hsellagern.lDas «grading» in den Feinbrekzien des Aptydhen- kalkes belegt, dass hier eine verkehrte Serie vorliegt. In normalstra- tigraphischer Lagerung (topographisch von oben nach unten) ergibt sich demnach das Profil 
: i Graue und grünliche Mergel- und Kalkschiefer mit groben Do- lomit-Quarzit-rcichen Brekzien, ca. 20 in. Unteres Neokom. Grüne Kalke und Kalkschiefer (Aptychenkalk) mit feinbrek- ziösen Kleinzyklen (reich an Dolomittrümmern), 2 + X m Oberstos Tithon-Unt. Neokom. Rote Kalke und Kalkschiefer (Aptychenkalk) mit vereinzelten feinbrekziösen Kleinzyklen (spätig-oolithisebe Sandkalke und Feinbrekzien) mit seltenen Radiolaritbänklein. 10 + X m -.' . . . . Oberstes Tithon. Wechsellagerung von roten Aptychenkalken und Kalkschiefern mit dünnen Radiolaritbänken, 10 + X in : . Oberes Tithon. 4. Die Aufschlüsse beidseits lies Grates von Bargella sind nicht minder interessant. Das Profil, das am Weg vom Kontakt mit dem Muschelkalk der Heubühl-Scholle weg (direkt S 2 der Zahl 1812) bis zum Punkt' 1742 aufgeschlossen ist, zeigt : Oberostalpiner Muschelkalk 2 m sandige Tone mit gelblichen und blaugrauen dichten Kalken (Calpionellen !) 1 in- hraun-ockerige Doloinit-QuarziuBrekzie 8 m graue plattige Kalke und Kalkschief er (Calpionellen!) 15 m dunkelroter verschieferter Radiolarit mit roten Tonschiefern. _ i 8 m grünliche, graue und mattrote Aptychenkalke und • , Kalkschiefer (Calpionellen!)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.