- 214 - reichen Bänke mit liefer Verwitterungsrinde, die zu schmutzig brau- nem bis ockerlarhenom Sandgrus zerfällt. In vielen Fällen sind die Kieselkalkc und Sandsteine «rekristallisiert», d. h. sie bilden knor- rige, harte Bänke, in \ve eben die sandigen Schlieren, erfüllt von gelb verwitterten Dolomitpunkten, eine grobkristalline Calcitmasse durchziehen. Diabas und luflogene Brekzien liegen in einer 'höchstens 10 m mächtigen und auf ca. 50 m hin sich erstreckenden Linse'beim 1 von Fallwald vor. Die Kontakte zum umliegenden Gestein sind tekto- nisch stark überprägt.- Im Dünnschliff unterscheiden sich diese Ge- steine nicht von jenen, die H. G r u n a u (1947) aus der Schuppen- zone von Arosa beschrieb. 2. Kleine Aufschlüsse sind verstreut über tlas Gebiet zwischen Kumi (S Wangpass), und Waldboden (Valiina). Ein interessantes Pro- Iii schlicsst der alte Weg Gapfahl-Obcrsäss auf (E P. 1879). Hier trifft man topographisch von nuten nach oben auf ca. 70 m Länge im Weg : a) 10 + X m grüne und schwarze Ton- und Mergelschiefer mit einzelnen Kalkbänkcn und m-starken Linsen von Kalkscrpentin (Ophicalcit). b) 4 m rote (wenig grünliche) weiche, zerfallende Sandsteine mit einer Konglomeratlage. Typischer Verruccano. i c) 5 m grüne Sandsteine und Brekzien. Die Brekzien führen Komponenten von gelblichem Dolomit und grauen Kalken, die ver- wittert, herausgelöst sind, so dass eine zeitige, löcherige Oberfläche entsteht. Daneben sind Glimmergneise und -schiefer als Gerölle nicht selten. Die eckigen bis kantengerundeten Komponenten erreichen eine Grösse von bis zu 10 cm (ausführlichere Beschreibung siehe H. S c h a c t i i , 1951, p. 31). Diese Gesteine stimmen, wie uns R. Gees hei einem Besuch dieser Lokalität mitteilte, vollkommen mit sog. «Liasbrekzien» an der Weissfluh bei Davos überein. (Weiss- f luhbrekzien in H. S e h a e t t i, 1951: nähere Beschreibung dieser Gesteine siehe daselbst, p. 31). d) 10 m Schiefer und z. T. fleckige Kalke mit «Streifenschiefer- Brekzien», denen einige der unter c) genannten Saiidsteinbänke (?lektonisch) zwischengoschallel sind (?Lias).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.