— 203 — bruch von Triesen bis Balzers. In geringmächtigen Aufschlüssen findet sich der Flysch auch in höheren Schuppen im Gebiet des Rappensteins und ain Mittlerspitz. Aher hier liegt er ohne Trans- gressionsbildungeii über Globorotalien-Schic'.iten. Dass auch an die- sen Stellen eine Schichtlücke vorhanden ist, muss angenommen wer- den. Analoge Verhältnisse, mit Flysch auf Globorotalienischichtcn ohne Basalbrekzien liegend, lassen sich nämlich'bereits in der basa- len Schuppenzone feststellen. Am N-Ende der Aufschlüsse beim Steinbruch Triesen transgrediert der Flysch auf -Kreide-Couches rouges. Diese ihrerseits transgredieren an dieser Stelle, wie darge- legt, auf den Gault. Am S-Ende des betreffenden Aufschlusses beim Steinbruch greift die Flysclitransgrcssion-bereits auf den untersten Gault bzw. oberste Tristelschichten hinab. Die Fortsetzung dieser Zone findet sich auf der S-Seite des Badtobels. Hier lässt der trans- gr edier ende Flysch — das Bild ist noch kompliziert durch die tekto- nische Reduktion der Schichtmächtigkeit — wenig mächtige Tri- stelbrekzien stehen. In den gpnannten Aufschlüssen ist eine brek- ziös-konglomeratische Basis von 1 — 5 m Mächtigkeit, mit bis köpf- grossen Trümmern von Gault, gelegentlich Tristelbrekzien und sel- ten Couches rouges festzustellen. Am Ausgang des Wildhaustobels, in der S-Wand desselben, ist die Stelle der tiefstgrcifenden Flysch- transgression auf obertbitone Calpionellen-Kalke erschlossen. Hier lässt sie sich in Form von einer 10 m messenden Konglomerat-Brek- zienlage feststellen, über welcher, nach einer Zwischenlagerung einer 1,5 m messenden Sandsteinzone, eine zweite Brekzicnlage mit ausgeprägtem «grading» folgt. Der südlichste Aiifschluss transgre- dierenden Falknis-Flyscbes auf Tithon liegt 250 m E h von Rung- geletsch (ca. 1 km NE Balzers). Nochmals kann die Transgression, tektonisch stark gestört, im Dach des «Flyschsackes» zwischen Ma- grüel und I von Im weissen Schild festgestellt werden, hier auf den Gault greifend. Aber bereits im Kern des genannten, nach SE ein- gefalteten «Flyschsackes» treten Globorotalienscliichten auf.'In al- len tektonisch höheren Schüppchen und Fältchen der basalen Schup- penzone und in allen höheren Schuppen der Falknis-Decke trifft dies ebenfalls zu. Diese tiefgreifende Transgression im Unterbau der Falknis-Decke ist auf einen ausserordentlich kleinen Raum be: schränkt, im Profil auf etwas über 3 km (vergl. auch F. A 1 1 e m a n n, R. Blaser, 1951).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.