— .1 K8 — im Dach der Kleinzyklen zu konstatieren. Ausserordentlich interes- sant ist das öfters zu 'beobachtende Phänomen der Kreuzschichtung. Sie zeigt sich in geringmächtigen Bänken von Sandsteinen und Sand- kalken, die zwischen jenen mit «graded bedding» auftreten. Nach E. B. B a i 1 e y (1930) scbliessen sich Kreuzschichtung und «graded bedding» aus, nach P h. H. K u e n e n (1953) ist das gemeinsame Vorkommen sehr selten. Fig. 18 zeigt einen solchen kreuzgeschioh- teten feinsandigen Kalk, der aus dem kleinzyklischcn Abschnitt 3, ca. 500 m S Koraspitz stammt. Die sedimentären Textur- und Struk- turmerknialc dos Gaulis, aber auch der älteren Serien der Falknis- Deckc, sind außergewöhnlich reichhaltig und wären einer eingehen- den Spezial-Untersuchung wert. Der genannte Abschnitt der Serie hat, im Felde betrachtet, grosse Ahn.icbkeit mit den Tristelbrekzien. Er unterscheidet sieh von den echten Tristelschichten durch die den kalk- reichen Feinbrekzien zwischengeschalteten glaukonitreichen Quarzsandsteine; im Handstück dadurch, dass in fast allen Fällen Glaukonit mit der Lupe festzu- stellen ist (in den Tristelschichten nie); ferner dadurch, dass die Milioliden fehlen (die in jedem Handstück der Tristelschichten mit der Lupe sichthar sind). Die Tristelbrekzien sind zudem in der Regel dunkler im Bruch. Hingegen ent- sprechen sich ungefähr Dolomit- und Kristallgeröll-Gehalt. Beide Typen sind reich an Echinodernienbruchstücken'. In vielen Fällen wittern die tristelähnli- chen Feinbrekzien des Gaulis mit schmutzig bräunlicher, cm-tiefer Verwitterungs- kruste an. Sie unterscheidet sich damit von der hell blauweissen A^erwitterungs- farbe der Urgo-Apt-Bänke. D. T r ii m p y (1916, p. 121) beschrieb das Diinnsdiliff-Bibl dieser Feinbrekzien, die er als zcögene oolit-hische Kalke'bezeichnet. Es sei hier kurz folgendes dazu bemerkt : Tu einer mikrokristallinen Kalkgrundmasse liegen zur Hauptsache eckige, weniger gerundete Quarz-, seltener Feldspatkörner. Die gröberen, durchschnitt- lich 1 — 3 mm messenden Trümmer setzen sich einerseits aus Kristallin, Dolo- mit und Kalk zusammen, anderseits aus z. T. oolithisch umrandetem Organo- detritus (und Ooiden). Darunter üherwiegen hei weitem Eehinodermenbruch- stücke. Krinoiden, Fchinidcnstachcln und unhestinimhare Reste. Die nachst- haufigeren Organismen sind die durchwegs guterhaltenen Bryozoen. Glaukonit ist stets vorhanden, nicht selten als Kern von Ooiden. Foraminiferen wie Tex- tularien, Cristellarien, Trocholina sp.. Rotalia sp. sind selten. Daiielten sind zu melden : Spongiennadeln, Bruchstücke von Muscheln und Castropoden. Aufge- arbeitete Fossilien der Tristelschichten wie Orbi toi inen, Sälpingoporellen und Milioliden sind nicht selten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.