— :i5tf — Der obere Abschnitt zeichnet sich durch das Zurücktreten der Mergel-Tonfraktion in den Kleinzyklen aus. Die Brekzienlagen sind zumeist wohlabgegrcnzte Bänke. Gleichzeitig ist eine Zunahme san- dig-oolitischer Kalke zu vermerken. Die dichten Kalke, an Zahl eben- falls rasch zunehmend, sind nach oben hin von hellerer Farbe, im Dach der Serie hell graublau im Bruch. Dieser obere Abschnitt der Falknisbrekzien-Serie hat demnach den Aspekt einer dünn- bis mil- telgebankten Kalkserie (mit dichten und sandig-oolithischen Kalken), die .gelegentlich von 
0,5 —2 in messenden Brekzieiibänken (mit «grading») durchschossen ist. Im Dach dos oberen Abschnittes tritt ein polymikter kalkreicher Kleinzyklus von mehreren Metern Mäch- tigkeit auf, in 'dessen Basis Kristallingerölle von iiher Kopfgrösse liegen. Interessant sind die brekziös-konglomeratischcn Kleinzyklen des unteren Abschnittes der Serie (Fig. 12). In der Regel sind diese «gradeil beds» wie folgt anfgebaut : In kalkigem Zement liegen vorwiegend eckige, kantengeruu- dete oder seltener völlig gerundete Kristallin-, Dolomit- und 
Kalk- Irümmcr gemischt vor. In den mächtigsten Kleinzyklen sind die Ge- rölle an der Basis über m:J-gross, in den 
1 — 5 m mächtigen ca. kopfgross. Aber auch psammitischer, anorganogencr Detritus ist in der kalkigen Grundmasse reichlich vorhanden. Die Komponenten- grösse nimmt nach oben hin unterschiedlich rasch ab und ist im Dach der Basisbank meist von Grobsand-Grösse. Mit der Verringe- rung der Komponentengrösse unter 1 cm nehmen die organogenen Trümmer von Makrofossilicn, Korallen, Algen, Spongien, Muschel- fragmente, Gasttopodenstüoke usw. zu, mit ihnen auch der Anteil des kalkigen Zementes: 'der allmählich, gegen das Dach der Basis- bank zu, den Aspekt eines organogenen, oolithischen Sandkalkes annimmt. Die Basisbank besitzt selten eine scharfe Obergrenze. Dem kalkigen Zement mischt sich nach oben hin toniges Pelitmaterial bei : das Dach der Basisbank erscheint deshalb meist verschiefert. Diese Partie des Kleinzyklus kann liei stärkerer tektonischcr Bean- spruchung, was oft der Fall ist, als «Schiefer-Brekzie» 'bezeichnet werden. Oft aber zeigen sich im Dach der Basisbank leicht mergelige, geschichtete Sandkalkbänke mit reichlich Organodetritus, die nach oben hin zunehmend tonreicher werden und in sandige Mergelschie-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.