— 151 — Mächtigkeit: durchschiiinttlich ca. 40 — 50 m. Beste A u C s c Ii I ii s s e : 1. ESE Falikniisihorn, siehe Fig. 9. 2. Östlich P. 579 (NE «s» von Balz e r s ) H. 720. (auf dem Fussweg bis zur Pfeilspitze des Faltenaxen-Zeichcns, dann ca. 100 m weiter nördlich bis zur ersten Runse). Unter s c h e i il u n g v o n h ö Ii e r e n Serien der F a 1 k - n is -Decke: Die basale Brekzien-Serie kann nicht verwechselt werden, da die schwarzen und grünen Tonschiefer und die rostfarben verwit- ternden polygenen Brekzien-Kleinzyklen in jüngeren Serien fehlen. Die Mergelschiefer-Serie (? Argovien) (== unterster; Teil des mittleren Mulms von D. T r ü m [) y ). K II r z e C h a r a k t e r i s i e r u n g 
d C r Serie: Sie besteht aus einer Folge von Mergelschiefer- und Kalk- schief cr-Lagen von durchschnittlich 1 — 2 m, die mit meist geringer- mäohtigeii Kiesclkalkcn und Sandkalkbänken wechsellagern. Wenige brekziöse «graded beds» von 1 — 
2 rn sind zwiscbcngeschaltet. In uiiregelmässigen Abständen von ein bis wenigen Metern treten 10 — 30 cm mächtige schmutziggolh- bis ockerfarben anwiltern.de, blau- schwarze, 'dichte, schwach tonige Kalke auf. Die Mergelschiefer wittern gelblich an, sind grau im Bruch und blätterig geschiefert. Die Kalkschiefer zeigen grobe unregclmässige Schiefeiung. Oft sind die Mergel- und Kalkschicf erlagen stark sandig und als Sandkalk- schiefer anzusprechen. Mächtigkeit und Zahl der groben Mergel- schiefeilagen nehmen nach oben hin ab, die blausch warzen dichten Kalke und die Kalfcschieferlagen allmählich zu. Die Mergelschicfer- lagen können im untersten Teil der Serie bis über 
5 in, 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.