— 145 — bcarbeiliing der Geologie des Fürstentums Liechtenstein hat sich mein Freund H. S c h a e t t i (1951) eingehend mit der Schichtfolge der oherostalpincu Lechtal-Decke und mit den Gesteinen der Quetschzone (zur Hauptsache Aroser Schuppenzone) beschäftigt. Meinem Freund R. Blaser (1952) glückte die stiatigraphische Gliederung des Vorarlherger- und Vaduzer Flysches. Zudem behan- delt er die helvetischen Schichtreihen von Fläscherherg und Schel- lenherg in Liechtenstein und ilie der Lechtal-Decke des Drei Schwe- stern-Gebietes. Um Wiederholungen zu vermeiden, gehen wir in der vorliegenden Arbeit vor allem auf die Stratigraphie der Falknis- Deckc ein, deren Hauptverbreitung unser Untersuchungsgebiet be- trifft. Bei der Beschreibung der stratigraphischen Probleme wird besonders auf Daten Wert gelegt, die sich seit dem Erscheinen der fundamentalen Arbeit von D. T r ü m p y (1916) als neu erwiesen. Die Ausbildung der verschiedenen Gesteinstypen in der Quetschzone und die stratigraphische Gliederung -der oberostalpiuen Schichtfolgc ist in unserem Untersuchungsgebiet dieselbe wie in den von IL S cli a e t l i und R. Blaser beschriebenen Gebieten. Wir verwei- sen deshalb, was Einzelheiten anbetrifft, auf die Ergebnisse dieser Autoren. Die FaJknis-Decke Ubersicht : Die vollständige Schichtreihe der Falknis-Decke -reicht von der Trias bis ins Eoeaen. Im Untersuchungsgebiet von Liechtenstein fehlenTrias und fraglicher Lias. T r i a s ist nach D. Triimpy (1916) in einem kleinen Vorkom- men auf der W-Seite tles Gleckkammes zu sehen (unten wenige Meter Dolomit : darüber bis 10 m Gips : oben ca. 7 m grüne Mergel- schiefer mit Dolomitbrekzien). Lias (Gleckkamm, Frescacalas, Sanalada-Fläschertal : siehe geol. Karte von D. Trümpy): Als fraglichen Lias kartierte D. Trii m p y schwarze Tonschiefer mit Bänken von Mergelkalk, Sand- kalk und Sandsteinen. Da an den genannten Lokalitäten nach T r ü m ]) y keine Schichtlücke zur höheren «basalen Brekzien- Serie» zu konstatieren ist, dürften diese Gesteine auch einen Gross- teil des Doggers repräsentieren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.