— 139 — zu hoffen, dass Untersuchungen iilier GB und andere textureile Sehichtungsmerkmale, wie sie in der neueren amerikanischen Lite- ratur und von Ph. H. K u e n e n geschildert werden, an diesem klassischen Beispiel aufgenommen werden. Gerade solche könnten, in Ergänzung zu den sonst wertvollen sedimentpetrographischen Studien von 
R. W e y n sehe n k, zu hegriindeten Folgerungen hin- sichtlich einiger Ablagerungsbedingungen des Radiolaritcs beitra- gen, wie dies wohl an keinem anderen alpinen Aiifschluss besser möglich scheint (das betrifft natürlich nicht die mächtigen unsor- tierten ßrokzien). Ähnliches gilt für •die bekannten ßrekzien von Sass Ronzöl und die Maranerbrekzie der Aroser-Scliuppenzone, welche nach H. G r un an (1947) — allerdings zusammen mit andern Gründen — die Flachseenatur der Radiolarite beweisen sollen. Nach dem Gesagten braucht kaum betont zu werden, dass trotz der Ansicht, die Radiolarite seien in grösseren als neritischen Tiefen gebildet, nicht an einen Vergleich mit den Sedimentations-Verhält- nisseii lies heutigen roten Ticfseetones gedacht werden muss. F 1 y s c h u n d « h o m o g e n e G c o s y n k 1 i n a 1 f a z i e s » (nach P. 
Arb eii z, 1919) Am Beispiel der Prätigauschiefer, des Vorarlherger-, Vaduzer- Triesner-, Sardona-, Niesen-, Schlieren Flysch usw. wird ersichtlich, dass der für den Scrienaspekt (Gruppenaspekt; Stilifencharakter von P. A r b enz) verantwortlicheFa'ktor in erster Linie durch dicMasse der del ritischen Materialzufuhr in den Flyschtrog gegeben ist. In einer mächtigen Flyschabfolge können nacheinander litho- logische Serien gebildet'werden, die, von ein und derselben Schwelle beliefert, über längere Zeit gröherklastisch infiziert oder ohne grobe Einschwemmungen bleiben. D. h. zwischen Serien .mit reichlich Brekzien, Konglomeraten und Sandsteinen (meist mit «grading») sind «banale» Serien eingeschaltet, in welchen die Norinalsedinien- tation dominiert (z. B. Plankner- zwischen Schwabbrünnen- und Plankiierbrücke-Serie ; Fadura- zwischen Pfävigrat- und Gyrenspitz- Serie : Ubergang der fcinklastischcn tieferen Prätigauschiefer-Serien in die grobklastische Pfävigrat-Serie, nach P. N ä n n y, 194.8). Im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.