!). Er stellt eine konkave Fläche dar, küstennah relativ steil ah-: fallend, allmählich horizontal in den Haupttrog auslaufend. c. Zwischen gleichmäßig geneigter neritischer Randzone untl Haupttrog (dieser vielleicht flacher) ist eine steilere Böschung eingeschaltet. a. fällt ausser Betracht. Das gehl daraus hervor, dass ilic Platt- form der Lieferzone vom Turon bis ins Eocaen stets dieselbe lito- rale bis neritische Fazies aufgewiesen haben muss, was sich im Fos- silinhalt der Kleinzyklen manifestiert. Die Mächtigkeit der schwel- lennahen Haupttrogfüllung nimmt aber während dieser Zeitspanne bis an die 2000 Meter zu. Entweder muss sich der Haupttrog stetig '•"nerif/sche \ L !eferzone\ 
Haupttrog Resedim enfah'onsraum 10 
20 
50 
40 SO kr. Untergrund(basa/e 5edimenfafionsf/äche) 10 km . o m - 200 m So km —1 o ~m - - 1000 rn -10 km lie/er- \ zone ; 
So km — ca.-18oo m Fig. 7 
to km
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.