— 114 — mutigen Psammite und Peilte aus dem neritiselien Bereich zu ent- fernen. Da gerade 'hei starken Strömungen derResedimentationsrauni der Psaminitfraktion nicht mit jenem der Pelitfraktion zusammen- fallen muss und auch die Absatzgeschwindigkeit wechselnden Be- dingungen unterworfen ist, entstehen bei diesen sowohl 'buntest ge- mischte als auch sortierte lithologische Glieder (Sandsteine, Quar- zite, Sandkalke usw. mit z. T. wohl dazugehörigen pelitischen Schie- ferlagen). In solchen kalkhaltigen, «atypischen» Gesteinen ohne grading ist deshalb nicht abzuschätzen, wie hoch der Anteil an auth'igenem Kalk des Haupttroges und wie hoch jener des feinstklastischeii Kal- kes, als dem Kalkschlamm der neritischen Lieferzone, ist. Aus diesen Gründen können nur die hellen, dichten Splitter- kalke mit «pelagischem» Aspekt und die durch feinste Tontrübe verunreinigten dunklen, dichten Kalke mit denselben Faunenmerk- malen als Normalsedimente des Haupttroges erkannt werden. Sie enthalten nie neritische Fossilreste und auch nie Glaukonit, im Ge- gensatz zum feinpsammitisch-pelitischen Kalkzement der Kleinzyk- len und sehr seltener, sandiger Kalkbänke ohne «grading». In diesen sind verschleppte neritischc Fossilreste und Glaukonit aus dem ne- ritischen Liefergebict oft vorhanden. Gelegentlich sind die Fossil- reste so häufig, dass sie die Milieubedingungen der neritischen Lie- lerzbne rekonstruieren lassen. Der wesentliche Unterschied von Serien in Fiyschfazies zu kla- stischen Serien «flyschfremder» Fazies besteht demnach darin, dass die Flyschsedimeiitation durch enorme Massen psammitiseh-pelili- scher Gesteine ohne grading, die rasch weehsellagern, gekennzeich- net ist. Sie maskieren die Normalsediuientation stark. Den «flysclt- fremden» klastischen Serien fehlt diese- endlose Alternanz gering- mächtiger sandiger mit schiefrigen Lagen, die Nornialsedimentation kommt stärker zur Geltung. Beide Typen können zudem Kleinzyklen führen. Darauf hat schon J. Tercier (1947) mit aller Deutlich- keit hingewiesen. Dass zwischen Fiyschfazies und «flyschfremder» Fazies alle Übergangstypen vorkommen können, belegt die Schicht- folge der Falknis-Decke, die durch «flyschähnliche» Fazies charak- terisiert ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.