— 94 - TC : Turhidily current, nach Ph. H. Kucncn, 1950 und 1953. (= suhaipiatischer iMassenstrom hoher Dichte). Grundsätzlich lassen sich drei Sedimentationsarlen in den ty- pischen Flyischablagerungen wie Prä., Vo., Va.-Tri., Niesenflysch u. a. unterscheiden, die nach genetischen Gesichtspunkten beurteilt, zugleich auch feldgeologisch begründet sind: . 1. Die Hauptmasse der Flyscbgesteinc besteht aus Psamniit-Pelit- massen, die durch Strömungen in den Flyschtrog verfrachtet wurden und heute in Form dünnbankiger Wechsellagermigen harter psammitischer mit schiefrigen Pelitlagen vorliegen. Sie seien im folgenden «banale» oder «atypische» Gesteine genannt. 2. Meiigenmässig untergeordnet sind Psephit-Psammit-Pelitmassen, die durch TC in den Flyschtrog verfrachtet, .dabei nach Korn- grössen sortiert wurden und heute als Kz (OB) vorliegen. 3. Mengenmässig entfällt der geringste (in den gröberklastischen Serien), oder variable, gelegentlich hohe Anteil (in den feinkla- stischen Serien) auf die «Normalsedimentation» (authigene, nicht- klastische 
Sedimentation: Sedimentation fondamentale nach A. C a r o z z i : thalaltögene Sedimentation nach P. A r b c n z), repräsentiert durch sterile, dichte «pclagische» Kalke. Die Untersuchungsiesultate (vor allem über GB) von Ph. H. K u e n c n an fossilen und rezenten Sedimenten und seine experi- mentellen Ergebnisse sind von grösster Wichtigkeit hinsichtlich der Deutung sedimentärer Erscheinungen in Flyschablagerungen. Mehr als alle andern Charakteristika ist die kleinzyklische Gliederung (GB), in den meisten Flyschserien auftretend, geeignet, Rück- schlüsse auf Ahlageruugsbedingungen und bathymetrische Verhält- nisse zu ziehen. In Rücksicht ilarauf besprechen wir den Stoff in der Reihenfolge 2 — 3 — 1 : Die Kleinzyklen. Die Normalsedimenlatioii im Haupttrog. Psammite und Pelite ohne «grading» (banale oder atypische Gesteine). K 1 e i n z y ik 1 c n i n F 1 y s c h a ib läge r u n gen • Die kleinzyklischen Phänomene sind von vielen Autoren aus verschiedenen Flyschgebieten gemeldet und zum Teil beschrieben worden. Es seien nur einige erwähnt:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.