- 91 mau mit' P. N ä h n y (1946, p. 112) annehmen könnte: «Der Anord- nung in parallele Faziesstreifen gehorchte die Abscherung der al- pinen Decken und ermöglicht uns tektonische Vergleiche der Decken iiher grosse Distanzen» — für die südlielvctischcn Grenzräumc der Ostschweiz zur Oberkreidezeit 'Zumindest dürfte die gegenteilige An- sicht als erwiesen gelten — sind noch weitere Punkte zu berück- sichtigen. Die Komponentengrösse der klastischen Lagen ist propor- tional der Verschärfung des Erosiousgefälles (P. N ä n n y. 1948, p. 97) und damit der Intensität der Hebungstendenz der Liefer- schwelle. Entsprechend der speziellen Sedimentationsari und dem Trogrelief stimmen bei örtlich unterschiedlicher Bewegungsintensi- tät der Schwelle die Linien gleicher Korngrösse nur annäherndmit der Schwellenrichtung überein. Zudem müsste die genannte Gleich- setzung bedingen, dass der Streifen des Prä. im Ablagerungsraum hei allen Bewegungen bis zur heutigen Lage stels parallel verscho- ben, d. h. alle Punkte bei jeder Dislokation um denselben Betrag weitergerückt wären, was kaum anzunehmen ist. Und letztlich glau- ben wir, dass die ehemaligen'isopischen Richtungen zusätzlich durch die spätalpine Massivhebung zum heutigen Verlauf abgedreht wur- den. R. S t a u b (1954) nüsst der Massivhehung -im Helvetikum west- lieh des Rheins ausserordentliche Wirkung bei. Infolge des axialen iVlassiv-Abtauchens gegen den Rhein zu zeitigt sie östlich davon nur mehr geringe, aber in bezug auf die «Abdrehung» der Isopen immer- hin noch merkbare Folgen. Damit soll nur angedeutet werden, dass der Differenz des von P. i\r ä ii n y und von uns angenommenen isopischen Verlaufes im penninisehen Flyschtrog keine zu grosse Bedeutung zukommen kann — ganz abgesehen davon, dass allein die Festlegung der Richtung gleicher Korngrössen schon auf einigen Verallgemeinerungen ba- sieren muss und nur angenähert stimmt. In P. N ä n n y 's einzigar- tiger Arbeit über dieses ungemein schwierig zu untersuchende Schie- lerland sind alle prinzipiellen Daten berücksichtigt, naturgemäss z T. verallgemeinert, 'was seine Darlegungen eher wertvoller macht. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass unser Schema (Fig. 1) etwas abgeändert werden müsste, indem entweder an der nördlichen Umbiegungsstelle der Isopen die Prätigau-Nordschwelle grössere Breite aulwies oder aber der Raum der Prätigauscbiefei' etwas wei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.