- 75 - aufgeschlossen sind. Dabei gilt für uns 
von IV nach S folgende Reihenfolge der Ablagerungsräuinc: Helvetikum-Penninikum-Unter- ost alpin-Oberostalpin. Von der durch E. Kraus angeno lenen Anordnung wird später die Rede sein. Folgende stratigraphische Befunde sind indiskutabel und in Be- zug auf die zeitliche Fixierung der Überschiebungen von ausschlag- gebender Bedeutung: Tm gesamten siidhelvetischen Bereich ist Tertiär nachgewiesen. .). Ca (lisch (1953. p. 180) berichtet, dass I. Schumacher nach mii'ndl. Mitteilung im Sardonaflysch Nummuliten fand. Im Prätigauflysch ist (N ä n n y, 1946 a, b) vom Rhätikon bis zum Oberballbstein durchgehend Untereocaen nachgewiesen. Im westlichen Vo.und Va.-Tri. wurde bisher kein Tertiär gefunden, wohl aber in seiner östlichsten Fortsetzung in Oberösterreich und im Wienerwald (Greifensteiner Sandstein, Untereocaen). In der unterostalpinen Falknis-Decke tritt als jüngstes Schicht- glied über dem primitive Nummuliten führenden Flysch (Paleo- eaen-Unt. Eocaen) noch Wildflysch auf. In der Sulzfluh-Decke liegt über den paleocaenen Globorotalien-Schiehten. ebenfalls der Flysch und zuoberst der Wildflysch. Nummuliten wurden bisher noch nicht gefunden. In südlicheren Ablagerungsräumen wurde bisher im Bünd- nerland kein Tertiär nachgewiesen. Mit nllesen Daten steht fest: Die Abi a g c r u n g s r ä u m e der F a I ik n i s - u n d S u 1 z f 
I n h - D e c Je e, der V a d u z c r - Triesner-, V o r a r 
l h e r g e r -, P r ä t i g a vi -, d er S a r d o - n a - u lid alle r übrigen s ü d h e 1 v e t 
i s c h c n Flysch- m a s s c n s in il vor E n ike Untereocae n w e d e r von h ö h c r e n Decken ü b c r f a h r e u wo r d e n, noch s i tv d il i e is e Massen selbst ü ib e r id i e je w e i 1 s u ä c 
h s t n ö r d 1 i c h a n s c h 1 i e s s e n d e n R ä >u m c w e g bewegt w o r d e ii. Von einer D e c k e'n b i 1 d u n ig i in Z e ii t r 
a u in C e - n o m a n (bzw. Turon) bis Untereocaen kann i n d e n genannten Räume n nicht die R e id e sein. Heute liegen die Frontpartien von Prätigauflysch, Falknis-, Sulz- Iluh-Oecke und Aroser Schuppenzonc im Rhätikon ühereinander
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.