— 70- - Die lithologischen Veränderungen in der Pfävigratserie von NNW nach SSE zeigen, dass schon innerhalb des eigentlichen Präti- gauraunies zur Obercenoman-Turonzeit Faziesdifferenzen- vorkom- men, die kaum geringer sind als jene zwischen Pf ävigrat- und Schwab- brünnenserie. des Vo. Das mag in Zusammenhang damit gebracht werden, dass vor dieser Zeit im Westteil des Flysch-Grossbeckens noch eine gewisse Reliefdifferenzierung, des Trogbodens, als Folge der vielgenannten «gosauähnlichen» Phase im penninisehen Raum, vorhanden war. Diese «Unebenheiten» mussten durch die ober- 'cenoman-turone Sedimentation ausgeglichen worden sein, da der Absatz der nur mehr im NW-Gebiet des Prä. schwach klastischen turon-untersenonen Sedimente der Fadura-bzw. Planknerserie durch- gehend gleichartig; ni eh bk las tisch war und in ein einheitliches Becken ohne Relief erfolgte. Wir müssen nach /den .Daten aus den jüngeren Serien schlies- sen, dass der Nordrand des Vo. im Ablagerungsraum mngefäbr über- einstimmt mit der Isopenlinic von km 20 im Prä. und als deren öst- liche Fortsetzung zu gelten hat. Dieser Ansicht stände infolgedessen auch in Bezug auf die Fazies der Schwabbrünnenserie, wenigstens nach den heutigen Kenntnissen, nichts im Wege. ' 
10. Der Wäggitaler Flysch stellt möglicherweise das westlichste Aequivalent des Vorarlberger Flysches dar. Nach Lösung c) ist der Vo.-Streifen im Ablagerungsraum tek- tonisch begrenzt. Er kann sich deshalb im heutigen Deckengebäude — soll unsere Annahme stimmen -— nicht beliebig weit nach Westen hinziehen. Damit in Einklang steht, dass der Wäggitaler Flysch als solcher westlich der Yberger-Gegend fehlt. Bei Yberg sind mögliche Aequivalente noch nicht sicher abzugrenzen. In dieser Region liegt jedenfalls sein Westende. Dem von P. Nänny und W. L c u p o 1 d angedeuteten Zusammenhang mit.idem Schlieren-Gurnigelflyscb kön- nen wir nicht beipflichten. Die Schichtreihen der beiden Komplexe des Wäggitaler- und des Schlierenflysches könnten natürlich ver- muten lassen, dass der letztgenannte die tertiären, ehemals strati- graphisch jüngeren Schichtanteile des erstgenannten darstellte. Da- bei ist aber zu bedenken, dass gerade die Macstrichticn-Sedimente von Flyschkomplexen, die sich tektonisch nicht entsprechen (hoch- i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.