- 65 - Diese Kombination muss uns — tlie wir vom Rheintalquerpro- lil her vergleichen -— grosso modo an einen südpenninisch-unter- osta.pinen Faziesraum denken lassen, ungefähr im Sinne von M. Richter (1937) (aher ohne direkte Verbindung des nordalpinen Flysches mit der Falknis-Decke). Es ist unibestritten, dass die Fazies der Oberkreidesedimente der nordalpinen Flyschzone vom Rhein bis weit nach Oberösterreich hinein durchhält. In allerjüngster Zeit stellt dies auch S. P r e y (1954), nach Vergleichsexkursionen bis ins Vorarlbergischc, fest : «Es ergab sich eine wesentliche Übereinstim- mung der Flyschgliederung im Westen (wie sie die Schweizer durch- geführt haben) mit der des Ostens, abgesehen von der Armut an buntem Material im Westen». (Man. vergleiche auch die stratigra- phische Tabelle in S. P r e y, 1950, p. 162). Mit dieser Feststellung der Fazieskonstanz auf weite Strecken im Streichen der Flyschzone wird aher zugleich auch der Beweis ge- liefert, dass die Isopenabbiegung im südhelvetisch-penninischcn Grenzraum (im heutigen Rheintalgebiet) weiter östlich kaum mehr wirksam ist, d. h. die Isopen drehen nach Osten hin wieder in die allgemeine SW— NE-Richtung ein. Scb 1 ussfolgerung Nach unserem Vorschlag der ehemaligen Flyschtrog-Reihenfolge wären als acquivalent faziell zu vergleichen : die fraglichen Unter- kreide-Serien des Prä. — Unterkreide der Sigiswanger-Decke in All- gäu-Südhayern — Unterkreide der Flyschzone in Oberösterreich- Wienerwald. Was heute über die betreffenden Sedimente bekannt ist, lässt den Schluss zu, dass sich nach E hin immer südlichere Fa- zies einstellt. 9. Faziesvergleiche allersäquivalenter Serien des Prä., Vo. und Va.-Tri. zeigen, dass diese im Ahüageriingsrauin in der genannten Reihenfolge von NW nach SE einzureihen sind. P. N ä n n y (1948) betont, dass die lithofaziellen Veränderun- gen quer zur Trogaxe, innerhalb einer Serie des Prä. dann am stärk- sten sind, wenn grohklastisches Material auf Grund von wenigen, heftigen' Niveauverstellungen in den Trog gelangt (Pfävigrat-Egg- bergserie). Umgekehrt ist die lithologische Konstanz (Serienaspekt)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.