- 54 — 2. Nordwestlich an diePrätigaii-Nordschwelle schliesst der Sardona-, südöstlich der Prätigau-FIyschraum an. Diese Meinung verficht auch W. Leupold (1942). !'. N' 
ä n n y 's Abänderung dieser Trog-Sch wellenanordnung schiliesst den ohcrwähiiten Widerspruch in sich ein. Zudem ist dieser Autor der Ansicht, der «uitrahelvetische» Faziesstreifen mit priahoneni Wildflysch (Änideii-Wildhaus-Fraxcrn) sei südlicherer Herkunft als der Glarner Flysch. In Bezug auf die Gerölle im Maestricht des pen- ninisehen Flysches muss eine Bedingung berücksichtigt werden: die der Prätigau-Nordschwelle nordwestlich benachbarte Zone muss tu- rou- untersenoue Seewer-bzw. Lciincrnkalke aufweisen. Danach wäre die Ansicht W. L c u p o 1 d 's wie jene P. N ä n n y 's möglich; die Fortsetzung des Sardoual lysches mit turon-tintersenoneni Seewer- kalk bzw. der «ultrahelvetischen» Zone mit Leiineriiikalken ins Sehwcllengebiet könnte als Lieferant der entsprechenden Gerölle in Frage kommen. W. L e u p o 1 d wies 1942, p. 259, nach Darlegung fazieller Llbereinstiiiniinungen auf benachbarte Lage der beiden Ahlagerungs- räumc hin mit den Worten : «Auf jeden Fall kann bereits konsta- tiert werden, dass die Analogien des Sardonaflysches mit dem be- nachbarten Prätigauflysch derart gross sind, dass diese beiden Flyschgebiete im Ablagerungsraum unmittelbar nebeneinander ge- legen haben müssen». Unsere Untersuchungen führen zum selben Schluss, wobei wir noch anlügen möchten : Die lithofaziellen Analogien zwischen Prätigau- und Vorarlberger Flysch sind sehr viel grössere (ein und derselbe Ablagerungsraum) als jene des Prätigau- ziim Sardonaflysch (helvetische Turon-Untcrsenon-Fazies, Sardona- quarzit). Die Ansicht W. L e u p o 1 d 's ist aus folgenden Gründen wahr- scheinlich: Zur Turonzeit liefert die Schwel'.e grohklastiscb.cn De- tritus in den Prätigautrog. Im Trog NW der Schwelle werden zur selben Zeit Foraminiferenkalke sedimentiert. Hat während dieser Zeit die genannte Schwelle nicht auch klastisches Material nach NW geliefert ? Wir finden kein klastisches Turon in entsprechenden süd- helvetischen Sedimenten, dürfen wohl aber annehmen, dass es in Sehwcllennähe ehemals exitierte, aber aus folgenden Gründen nicht zu linden ist : Zur Unlerseiioiizeit herrscht im Prätigaiirauni nicht-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.