T c k t 
o 11 i s c 
>11 e Bezieh u n g e n zur Unterlage de s T r i es n e r F 1 y s c Ii e s Die in den Flyschsoekel eingospiessten Drei Schwestern-Schol- len keilen .nach S zu aus (vgl. die geol. Karte). Dieses Bild einer «Quasi-Einpressung» in die Flyschunterlage entstand durch eine Aufschiebung der Heubühl-Schollc N-wärts auf die Drei Schwestern- Schollen. Bei dieser Dislokation sind Flyschgesteine des Sockels uiit- verschleppt. auf den südgeneigten Schrägflächen der Drei Schwe- stern-Schollen deponiert -worden und auch zwischen dieselben hinein- geraten. Anderseits reichen Spane unlerostalpiner Gesteine, als ständige Begleiter an der Basis der oberosfcalpinen Schollen, weit in den Flyschsoekel hinunter (z. B. an der Strasse Vaduz-Triesenbcrg). Tektonisehe Bewcgungsflächcii innerhalb der Flyschinasse sind also vorhanden. In diesem Zuammenhang muss man sich die Frage stel- len: Ist der Triesner Flysch eine tektonisch selbständige Einheit oder aber nur die .normalstratigraphische Dachserie des V'aduzcr Flysches ? Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Eine event. Schubfläche niüsste unter den Schuttströmen von Tricscnberg ver- borgen sein. Die stratigraphischen Daten deuten auf die zweite Möglichkeit. Die Schichtreihe des Vaduzer-Flysehes beginnt mit der turonen Schloßserie; die lithologisch allmählich übergeht in die Eicbholz- tobclserie die jünger als Oberturon ist. Die Fortsetzung der Schicht- reihe nach oben ist unterbrochen durch den Bergsturzschutt, der bis nach Priesen reicht, wo Maestricht-Flysch vorliegt. Die zwischen- gelegcneii, schuttverdeckten Flyschmassen würden alters- und mäch- ligkeitslialber ausgezeichnet in die Lücke Untersenon-Canipanicn passen. Das macht die Annahme wahrscheinlich,-dass der Triesner Flysch ursprünglich die normale Hangendserie des Vaduzer Flysches d arstellte. Schon das Kartenstudium zeigt, dass unter der Triesner Flysch- hasis BewegungsfläChen durchsetzen müssen. An ihnen ist der Tries- ner Flyoh leicht 'dem Vaduzer Flysch aufgeschoben (vgl. die Koten der Dachfläche Eichholztohelserie-Triesnci' Flysch). Aus diesem Grunde wurde er hier nicht als eine Serie des Vaduzer Flysches behandelt. Anderseits soll im folgenden dem engen stratigraphischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.