— 21 — D i c F a 11 n a : G 1 o b o t r u n c 
a ii a 
s 1 u a 
r I i (de LAPP.), überwiegt unter den Glohotruncanen (Fototalel I, Fig. 1) G 1 t r. 1 c u p o 1 d i BOLLI, sehr häufig (Fototafel I, Fig. 3) G 1 t r. c f. c o n i e a WHITE, selten G 1 ! r. äff. c a 1 i c i f o r m i s (de LAPP.), 1 Expl. ( G 1 t r. c o n t u s a (CUSHMAN) wurde in der Faunenliste der vorläufigen Mitt. in Eclogac 43. 2. 1950 irrtümlich aufgeführt und kommt hier nicht vor). G 1 o h o t r u n c 
a ii e n aus der Lappareiiti-Gruppc sind spär- lich und aufgearbeitet, gelegentlich Iiis zur fast völligen Iso- lierung aus der ehemaligen Matrix. G ii m b e 1 i n a s p. in einzelnen Schliffen masiscniliaft vertreten. R o t a 1 i n a c f. c a y e u x i de LAPP. ferner: Lagernden, z. T. massenhaft, oft eingeregelt; Nodosaria vorwiegend. Rotalokle Foraminiferen, Cristellarien, Gyroidina, Glohigerinen 'bisweilen zahlreich. Textularien stets häufig. Orbitoides cf. media (d'ARCH.),. 'häufig, meist in Bruchstücken. Orbitoides c f. a p i c u 1 a l a SCHLUMB. Operculina sp. S i d e r o 1 i t e s c a 1 c i t r a p o i d e s LAM. häufig (Foto- tafel I, Fig. 4). S i d e r o 1 i t e s v i d a 1 i DO UV. (= S i d e r o 1 i t e s h e - r a c 1 e a c ARNI), ziemlich häufig. (Fototafel I, Fig. 6). Bryozoen und Echinodermenreste gehören zu den häufigsten organischen Resten. I n o c e ra in enb ru chs t ii ck e. Li tili o th a niniu m. Es scheint charakteristisch zu sein, dass idie z. B. in den höchsten Kreide-Couches rouges der Falknis-Decke nie abwesenden Pseu>do- textularien und G 1 o b o t r u n c a n a contus a (CUSHMAN) hier fehlen, ein Hinweis, dass im Triesner Flysch ob. Maestrichtieu mangeln dürfte. In Trümmern oder isoliert aufgearbeitet kommen vor : Trocholinen (Cosciiioconus-Formen); Milioliden einzeln oder in kleinen Trüm-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.