— 41 — Non fuit hoc-'hello sociata, nec arma sequuta,; Gensque favens aberat Semper Rucantia regi, Praetendit, numquam se contra Caesaris arces Et vires bellum gesturam aquilasque potentes.' Aiddunt preterea, pactum conventaque posse Testari, et veteris leges tum foederis aequäs.'. Uti sie liceat, neve ad sua proelia trndant Contra pacta, orat. Fuerat, nec tempore longo, Concessum ... Dieses enthielt sich des Krieges und mied das helvetische Bündnis, Stets noch dem Herscher ergeben und nimmer entschlossen zum Kampfe Gegen die mächtigen Adler und Burgen und Heere des Kaisers, Stütz' es sich auf den Vertrag und das Bündnis aus früheren Zeiten Und die Gesetze, nach denen die Männer zu leben verlangten. Bittend, man möge, entgegen dem Pact, nicht sie zwingen zum Kriege. Ihnen wurde entsprochen, jedoch nicht auf längere Zeit hin. Die Schlacht bei T r i e s e n Unter Rucantier verstand man vor allem die Leute aus dem Prätigaü, ferner auch die beiden Seiten des Rheins hinaus bis Fläsch (wie z. B. Campell I, S. 46 angibt). Lemnius versteht darun- ter anscheinend auch noch das Gebiet der Grafschaft Vaduz. «Mo- rendes am Zinsstag der jungen fastnacht brachend die Eydg. zu Ass- mas vff vnd zugenid mit gwalt durch den Ryn vf'f Trisen zu», fährt der Bericht weiter (U. S. 33). Die Eidgenossen überschreiten den Rhein, die Bündischen 'können sie nicht hindern, in Triesen findet ein grösseres Gefecht statt. Ergo hinc Helvetii mox transgrediuntur arenas Alcimonis, flammasque ferunt in culmina tecti, Exuruntque domos quasdam, hinc incendia clarent Palazolis agris, serpitque furentihus ignis Militibus, Trisumque neinus Magalia spectat Incenidi. Hic pedites hastis equitesque frementes Repperiunt, nitidum splendebat cuspide ferrum Sole repercusso, tollit se hinnitus equorum, Utque acies commissa yirum tum tympana celsis Montibus audita, et lituus clangorque tubarum. Irruit Helvetius saltu super arma volutus,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.