— 37 - 4. Der Breitblättrige Dingel (Epipactis lati/olia^ Diese sehr veränderliche Art findet man in Laubwäldern, be- sonders an lichteren Stellen. Allein im Schlosswald Vaduz, im Schwe- fel gegen Triesen zu, kann man mehrere Spielarten unterscheiden: 1. Die ^gewöhnliche" Art Sie blüht oft recht spät, Mitte August z. B. fand ich noch un- aufgeblühte Exemplare, ist ziemlich hoch. Der Stengel ist unten bellviolett. Das unterste Blatt ist klein, die mittleren Blätter sind am grössten (12 cm lang, 6 cm breit), die Längsnerven treten stark hervor. Die Stützblätter sind schmal, wenig länger als die Blüten. Die äusseren Blütenblätter sind grün, die inneren rosa mit dunk- lerem Rand, alle gekielt. Der hintere, krugförmige Lippenteil ist am Grunde glänzend braun, der vordere, spitzdreieckige ist rosa. 2. var. plutyphylla Durch ziemlich grosse Blätter und sehr breite untere Stütz- blätter (Sk. 25) und durch ziemlich grosse, meist grünliche Blüten zeichnet sich diese Art. aus. Die 3 äusseren Blütenhüllblätter sind grün, deutlich gekielt, die beiden inneren sind blassgrün, das krug- förmig vertiefte Hypochil ist aussen hellviolett, auch das spitzendige, eingerollte Anhängsel. Der Boden ist glänzend braunrot. (Sk. 25 zeigt die Einzelblüte, bei 25 b sind 2 Perigonblätter entfernt). Sk. 25. Epipactis latifolia 3 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.