- 131 - stellen. Über den Leichen war die Erde mit feinen Kalkresten durch- setzt. Für eine zeitliche Bestimmung fehlen vorläufig die nötigen Anhaltspunkte. Vielleicht werden spätere Funde an diesem Ort weitern Aufschluss bringen. Die Skelette wurden anort belassen und wieder eingedeckt, der Steinsatz hingegen wurde einigermassen gestört. A. Frommelt Californi- und Ganädateile I. Im Verlaufe des vergangenen Jahres beschloss die Gemeinde Schellenberg ein« Neuzuteilung ihres Bürgerbodens im Riet. Einige Bürger waren nicht mit allem einverstanden und legten Beschwerde ein. Bei der mündlichen Verhandlung an Ort und Stelle wehrte sich eine Gruppe gegen die Gleichstellung von «Californiteilen» mit den «Alten Teilen». Die «Californiteile» seien, so wurde von den Be- schwerdeführern behauptet, noch nicht in einem so guten Zustande wie die Teile im «Alten Riet». Nachdem ider Streitfall geschlichtet war, interessierte ich mich für den Ausdruck «Californiteile». Genaue Auskunft über dessen Entstehung konnte mir eigentlich niemand geben. Alt-Vorsteher Philipp Ellkuch aber bestätigte die Ansicht, dass diese Bezeichnung wohl aus der Zeit stamme, in der das ferne Kalifornien landwirt- schaftlich nutebar gemacht wurde, in dem immer me'hr Siedler in diesen äussersten Westen Amerikas vordrangen, darunter auch Liech- tensteiner. Mitunter kamen Berichte über diese Kultivierungsarbei- ten in die alte Heimat, die dort eifrige Diskussionen ausgelöst haben mögen. Ist es abwegig, wenn man annimmt, dass etwa eine Bürger- versammlung beschloss, neben den «alten Rietteilen» neue, noch weiterablietgende Streuegebiete zu parzelllieren und an die Bürger abzugeben, damit sie diese gleich den Farmern in Kalifornien utfba- risieren? Auch gab es vielleicht damals ältere Männer inSchellenberg, die zu den jüngeren sagten, es sei nicht nötig nach Kalifornien aus- zuwandern, sie hätten ein eigenes Kalifornien im Riet drunten, das sie kultivieren könnten. Es steht wohl ausser jedern Zweifel, dass die Californiteile dem fruchtbaren Kalifornien ihren Namen verdanken.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.