— 121 — der beiden Enden 2.2 cm, Durchmesser 6.3, bzw. 5.00 cm, Weite 5.8 cm, bzw. 4.5 cm, Moorpatina, 20 g. [619] Menghin 1937, S. 26 Poeschel 1950, S. 267. 14. Ruggell Streufund Bronzezeit, späteste, Stufe Hällstatt A - B, (ältere Urnenfelderzeit) Nadel (Tafel 3, Abb. 13) aus Bronze mit doppelkonischem Kopf, Schaft auf 3 cm Länge mit spiralförmiger Ritzlinie ver- ziert, anschliessend einfaches Fischgrätmuster, Moorpatina. Länge 22.6 cm, Durchmesser des Kopfes 0.8 cm, 10 g. 15. Ruggell Streufund Latenezeit, Stufe D Gefunden im Juni 1885 4 — 5 in tief beim Torfstechen zwischen Nofels und Ruggell im Schellenberger Ried. Geschenkgeber Ta- baktrafikant Müller in Feldkirch. Weisse Glasperle (Tafel 1, Abb. 5), auf der Innen- seite Reste gelblicher Bemalung. Durchmesser 3,1 cm, Lichte 1.7 cm, Stärke des Ringes. 0.8 cm, 9 g. [599] Jh VLM XXV, 1886, S. 5 MZK 1889, S. 262 Jb L 1904, S. 239 Jb L 1909, S. 12 Menghin 1937, S. 26. 16. Ruggell Depotfund römisch, 4. Jh. n. Ghr) Gefunden im Jahre 1884 im Torfgrund zwischen Nofels und Ruggell. 25 römische Kupfer- und Bronze münzen der ersten Hälfte des 4. Jh. n. Chr.: 1 Stück Licinus senior 313 — 323 11 Stück Constantinus Magnus 306 — 337 9 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.