— 112 — Verkehrslage am Eingang zu den Passtälern, aber aucli den oro- graphiscben, edapliiscben und klimatischen Gegebenheiten, wie In- selberge, Löss und Föhn, verdankt. Sie ist, wie sich durch die archä- ologischen Untersuchungen in Vorarlberg, im St. Galler Rheintal und insbesondere aber in Liechtenstein gezeigt hat, eine Gunstland- schaft der Frühbesiedlung seit der mittleren Jungsteinzeit und steht in erster Linie im Einflusshcreich süddeutscher Kulturen. Die wichtigsten Abkürzungen: Jb L = Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, seit 1901: Jb SGU = Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für Urgeschichte, Frauenfeld, seit 1909: Jb VLM —" Jahrbuch des Vorarlberger Landesmuseums- Vereins, Bregenz, seit 1858: Katalog = Katalog der prähistorischen Sammlung int Vorarlberger Landcsmuscuni: Metighin 1937 = Die vorgeschichtlichen Funde Vorar.bergs, unter Mitarbeit von Kustos Adolf Hild, Uni- versitätsprofessor Dr. Georg Kyrie und Uni- versitätsprofessor Dr. Gero von Merhart, bearbeitet von Universitätsprolessör Dr. Oswald Menghin, mit einer Karte und 63 Abbildungen, Wien 1937; MZK = Mitteilungen der k. k. Zentralkommission zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale, Wien 1856 — 1918: Much 1889 = Matthäus Much, Kunsthistorischer Atias, Wien 1889: Poeschel 1950 = Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liech- tenstein, Sonderhand, Die Kunstilenkmäler der Schweiz, von Dr. Erwin Poeschel, Basel 1950: Sch B 
= Schriften des Vereins für Geschichte des •Bodensees und seiner Umgebung, Lindau, seit 1869:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.