- 100 welcher der Hügelgräberbronzezeit angehört und aus dem im Vor- arlberger Landesmuseum eine Randleistenaxt, ein Schwert, ein Bronzedolch und eine Nadel liegen. (Zu S«me 86) Im Namen des Historischen Vereins für das Fürstentum Liech- tenstein dankt der Berichterstatter allen an der Grabung Beteiligten; Herrn Max Müller aus Winterthur, der die Pläne und Profile zeich- nete und unsern jungen Mitarbeiter Franz Hoop aus Eschen in die Arbeit einführte, Herrn Ernst Bühler, Baumeister in Mauren für die Überlassung des Nivellierinstruments für 'die Zeit der Gra- bung, ferner Herrn Hans Kliemand, der wieder die schönen Fund- zeichnungen ausführte und allen Mitarbeitern, die ausnahmslos mit Freude und Interesse an der Arbeit waren. Dank auch der Gemeinde Eschen, welche die Grabung auf ihrem Gebiet wieder in freundlicher Weise gestattete und Herrn Waldaufseher Fehr, der uns stets entgegenkam. Schliesslich sei auch der fürstlichen Regierung der Dank aus- gesprochen. Ihre Beiträge an unseren Verein haben auch diese Gra- bung wieder möglich gemacht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.