— 90 — schulden» für unfähig erklärten, dun Bau eines Schulhauses aus eigenen Mitteln finanzieren zu können.80 Uni 1806 ging Land- vogt Menzinger der letzte Rest von Geduld gegen die saumseligen Schaaner aus. In ungehaltenem Zorn schrieb er: Schon seit zwei Jahren hätten ihn die Schaancr .getäuscht, indem sie vorgaben, ein Schulhaus zu hauen, aber niemand in Schaan denke daran, die Ver- pflichtungen zu erfüllen.8' Die Klage Menzingers kann nur als echt empfunden werden: «Es ist hart, etwas zu erzielen.»88 Dabei flössen die fürstlichen Spenden wegen der Ungunst der Zeit nicht mehr all- zu reich.8"Lediglich zum Abbruch der altehrwiirdigen St. Wolfgangs- kapelle in Triesen"" gab die Hofkanzlei in Wien die Erlaubnis, um den Triesnern Material zum Bau des Schulhauses zu verschaffen.91 Trotzdem waren die Bemühungen Menzingers, in jeder Gemeinde ein Schulbaus zu bauen, oder wenigstens ein Lokal für den Unter- richt bereitzustellen, im grossen und ganzen von Erfolg gekrönt. Das Oberamt führte einen unerbittlichen Kampf zur Rechtfer- tigung der neuen Schule. In einem Schreiben an die Gemeinden der untern Landschaft beschwerte sich der Landvogt, dass einige Eltern in der Herrschaft Schellenberg über die Schule schimpften und die Lehrart, die sie gar nicht verständen, kritisierten.92 Empfindlich reagierte die Obrigkeit auf jede abschätzige Äusserung gegen das ITildungswesen. Ein Bürger aus Eschen nannte 1808 im Jähzorn die Schule eine «Spitzbubenschule», was dein Oberamt hinterbracht wurde, und der zornesmütige Bürger hatte vor dem Oberamt zu er- scheinen."'' Auch die Leiter der Ortsschulen, die Pfarrer, mussten Verweise einstecken. Dem Pfarrer von Balzers wurde vorgeworfen, 86. LRA. AR. Fasz. XXIII 24, Bittschreiben der Gemeinde Triesen an den Fürsten, 24. Aug. 1807. 87. 1. c. Menzinger an Schaan, 5. Juni 1807. 88. 1. c. derselbe an den Pfarrer von Triesenberg, 15. Sept. 1807. 89. 1. c, Hofkanzlei an das Oberamt, 13. Marz 1808. 90. Büchel, Triesen, 51, 61; Kdm., 136 ff. 91. LRA. AR. Fasz. XXIII 24, Hofkanzlei an das Oberamt, 6. Aug. 1808; Kdm., 136 Anmerkung. 92. LHA. AR. Fasz. XXIII 24, Menzinger an die Gemeinden Eschen, Mauren und Bendern, 3. Jan. 1807. >>3. I. c, Schreiben Menzingers, 18. März 1808.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.