- 63 — staatspolitischen Gründen mochte die Anwesenheit von Kanonikus Dr. Anton Mayer15 in Schaan, Dekan des drusianischen Kapitels, die Entwicklung zum Landesvikariat gefördert haben, sodass 1819 von einem «vicarius Episcop. per districtum Principatus Liechten- steinani» die Rede ist.1'1 Es drang damit in Liechtenstein das damals übliche Bestreben durch, die Organisation der kirchlichen Verwal- tung den Grenzen der Staaten anzupassen. Die Obrigkeit schenkte den Problemen, an denen Kirche und' Staat interessiert waren eine rege Aufmerksamkeit. Geflissentlich überwachte der Landvogt die alten obrigkeitlichen Patronats- und Präsentationsreohte. Zwar präsentierte der Fürst den Pfarrer nur in Triesen17 und Triesenberg.18 Der Landvogt aber verlangte, dass bei der Besetzung aller Pfarrstellen die obrigkeitliche Genehmigung eingeholt werde.10 In der Folge entspann sich 1810 zwischen dem Bischof von Chur und dem aufmerksamen Landvogt wegen der Benutzung der Pfrün- den in Schaan ein heftiger Streit. Das Domkapitel war durch die österreichische Inkamierung (3. Dez. 1803) sehr geschädigt worden20 und fristete in Chur ein ärmliches Dasein.21 Unter diesen Umstän- den gestattete der Nuntius dem Kanonikus Dr. Jakob Ballella, Pfarrer in Schaan, der den Ruf ins Domkapitel erhalten hatte, di>- Pfründe in Schaan22 weiterhin zu gemessen und sich durch etneii Vikar in der Pfarrei vertreten zu lassen.'-'3 Allein der Landvogt war über dieses Vorgehen äusserst erbost. Die Bewilligung des Nuntius nannte er zornig «Arroganz», und die Absicht des Bischofs schien 15. Büchel, Schaan. 37 f. Dr. theol. Josef Anton Mayer war früher Pfarrer in Feldkirch. 16. Frommelt, 214. 17. Büchel Triesen. 46 ff.. 81; vgl. LRA. Fasz. P 2, mehrere Akten. 18. Feger, 99 ff.; HK. Wien L-2 — 1. 6, Akten zur Besetzung der Pfarrstellen. 19. LRA. SK. Fasz. P 2, Beispiel aus Balzers. 27. Sept. 1820. 20. His, 427 f.: Bündner Monatsblatt. 1924. 315, 347. '21. Mayer, 552 ff. 22. Schädler, Landtag, 97. Uber Jak. Balletta. s. J. Simonet, Die kath. Welt- geistl. Graubs. Jahresber. d. hist. ant. Ges. 1920 SH. S. 32, Dompropst s. 1. c. 1904, 24. 23. Sehreihen des Nuntius den in Anmerkung 24 zitierten Akten beiliegend.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.