— 31 
- II. Kapitel Der Umsturz 1. Ursachen Am 23. Februar 1805 bat Landvogt Menzinger die Geistlich- keit im Fürstentum Liechtenstein, für den schwerkrank darnieder- liegenden Fürsten Alois zu beten.1 Am 24. März 1805 abends 22 Uhr 30 verschied der Regent des fürstlichen Hauses, kinderlos, im Alter von nur 45 Jahren.2 Kriege und wildem Soldaten- leben war er abgeneigt gewesen:3 denn der ruhige Fürst hatte in der Pflege und Verbesserung seiner Güter und in der Anteilnahme am kulturellen und geistigen Leben mehr Freude gefunden, als an küh- nen Ritten und blutigen Schlachten. Ganz anderen Charakters war sein jüngerer Bruder Johann Josef von Liechtenstein (1760— 1836), der Nachfolger des Dahin- gegangenen. Fürst Johann war Soldat durch und durch.4 Unter dem Einfluss Feldmarschall Graf Lacy's." der den kleinen Johann beson- ders liebte, entschied sich der junge Prinz in seiner Jugend für den Soldatenstand und begann seine Karriere als Leutnant der Anspach- Kürassiere, wurde kurz darauf Rittmeister, dann Major bei den Harrach-Dragonen: «Er war für das Kriegshandwerk geboren . . », sagte Metternich.ß 1. Falke, 277, 280. Geboren am 14. Mai 1759, gest. 24. März 1805. Er ent- stammte der älteren Linie. 2. HHSTA.. Kleinere Reichsstände, Liechtenstein 1490 —1815, Fasz. 327, Fürst Johann zeigt den Tod seines Bruders an. 26. März 1805; vgl. Büchel. Die Pfarrbücher Liechtensteins. (1918) 72 f. X Falke, 277 ff. •I. Boliatta X, 89 ff. Die Literatur über die militärische Laufbahn des Fürsten ist umfangreich; Crisle, 259 ff. 5. ADB. XVII. 487 ff.; Criste, 3. 6. Metternich. 174.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.