— 183 — Rhein. Im Tostnerriet existierte zu jener Zeit noch der Egelsee. Auch sind heute nicht mehr vorhandene Gebäude zu finden, wie z.B. Bad Vogelsang in Triesen, eine Kapelle St. Anna in Balzers, herr- schaftliche Mühlen in MühlehoLz, Ziegelstadl in Nendeln, Scbinder- hof in Schaanwald u.a.m. Von der verschwundenen Kapelle St. Anna in der Balzner-Au kannten wir wohl noch die exakten Bau- maße, den genauen Standort hingegen schon nicht mehr. Die Kol- leffel-Karte gibt nun hierüber wieder sicheren Aufschluss. Auch dem Flurnamenforscher gibt dieses Blatt allerhand in- teressante Probleme auf (z. B. Schneckengarten in Vaduz, Stenzen- graben in Schaan u.a.m.). Die Karte gibt aber auch guten Aufschluss über die damaligen Weganlagen und den Bestand an Weinbergen. Der Verlauf des Zaunes im Schaaner Bovel, der das uneinge- schränkte Privateigentum von denjenigen Gelbieten trennte, die mit dem sogenannten Trieb- und Trattrecht belastet waren, ist hier prä- zis und meines Wissen« einmalig auf einer Landkarte festgehalten. Das sollen nur einige Hinweise auf den Karteninhalt sein. Im Weiteren habe ich mich bemüht, möglichst alles zusammen- zutragen, was über die Entstehung und das weitere Schicksal dieses Blattes irgendwie Aufschluss gibt. Hw. H. Pfarresignat Tscbugmell verdanke ich die Mitteilung, dass im fürstlichen Hausarchiv fol- gender auf diese Karte bezughabender Vermerk vorhanden sei: «Nach deme Herr Obrist Lieutenant von Kohleffel zu aufer- nehmung der ganzen Gegend, und Laage dieses Reichs-Fürsten- thumbs den 27. octobi .3 dahier eingetroffen, und wehrend seinem Hierseyn, einen Plan, worinen die hiesige Oerther, nebst denen Gränzen, besonders gegen dem Rheinstrohm angezeigt worden, ver- fertigt, welcher von Ihme nachher Wien überschic'kht wurde; alss seynd vermög bochfürstl. Canzley-rescripti de dato Wien 19. 9.-bris 1756 Nr. 62 nicht nur die mitgebrachte Botten, sonder auch vermög anderweithen bochfürstl. Canzley-rescripti de dato 11. X-bris 1756 Nr. 63 die Verpflegung gedachten Herrn Obrist Lieutenant mit seinen Leuten aus denen Rendten abzuraichen und demselben, 60- wohl seine hieher — als auch reiss-Kösten zu bezahlen, welche sämtliche Kosten dann ohne die gnädigst verhaissene discretion, sag anliegender Berechnung Nr. 62 sich belauften auf 936 gülden 53 + er 3.»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.