— 144 — Von viel grösserer Bedeutung, als die bübischen Erpressunger. Froments, war die damit verbundene Gerüchtewelle, das Fürsten- tum verliere seine Selbständigkeit und werde Bayern einverleibt. Unzweideutig schrieb Froment an den Landvogt: «Der König von Bayern wird wohl bald von des Fürsten von Liechtenstein seinem Lande Besitz nehmen.»88 Auch Schuppler berichtete von ähnlichen hartnäckigen Gerüchten.89 Drei Gründe erklären die Auseinandersetzungen Schupplers mit dem französischen General: Einmal die Geldgier Froments, dann die bekannte Ländergier Bayerns, das Liechtenstein gerne besetzt hätte, zumal in Liechtenstein bayrischer Besitz lag und endlich die Stellung des Fürsten als österreichischer General. Besonders durch die Dienste des Fürsten in der österreichischen Armee wurde die aussenpölitische Lage des Fürstentums verworren: Obwohl Regent eines dem Rheinbund zugehörenden Staates, stand Johann I. in vor- derster Reihe im Kampfe gegen Napoleon.90 Der Rheinbund aber leistete dem Korsen treue Gefolgschaft.91, Auch Liechtenstein hatte für ein von Nassau gestelltes Truppenkontingent die Kosten aufzu- bringen. Auf diese Weise brauchten die Liechtensteiner keine eige- nen Truppen aufzustellen und kamen so an der Notwendigkeit, vor- bei, gegen ihren Fürsten kämpfen zu müssen. Zwar hatte der Land- vogt grosse Mühe, die Untertanen vom Kampf gegen Frankreich zurückzuhalten. Das fürstliche Vorbild durfte nicht nachgeahmt werden. Allerdings waren die Motive des Fürsten und die der Liech- tensteiner verschieden: Die liechtensteinischen Untertanen wollten die Neuerungen abschütteln; Fürst Johann handelte au« seiner pa- triotischen, österreichischen Gesinnung heraus. 88. 1. <:., 451/pol., Froment an Schuppler, 10. Okt. 1809. 89. 1. c, 459/pol., Schuppler an den Gesandten, 28. Okt. 1809. 90. Correspondance, Tome XVIII, 586, 588. Napoleon nannte den Fürsten in de» Armeehefehlen öfters. 91. I. c, 583. Napoleon erklärte: L'Autriche a declare une guerre implacable ä la France et ses allies ä la confederation du Rhin . . . ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.