— 137 — vom 9. Juni erstmal* formuliert hatten,45 und sich den vorarlber- gischen Aufständischen anschliessen, falls das Oberamt ihre Forde- rungen ablehne. Die Lage der Obrigkeit verschlimmmerte sich zu- sehends. Ein Anschluss an die vorarlbergisohen Aufständischen be- deutete für den Fortbestand des Fürstentums eine ungeheure Ge- fahr. Das Schicksal des Landes stand auf des Messers Schneide. Die Lage war so gespannt, dass ein unüberlegter Entschluss des Ober- amtes von unabsehbaren Folgen gewesen wäre. In diesem kritischen Augenblick zeigte der Landvogt eine gewisse Grösse. Am 26. Juni schrieb Dr. Schreiber, kaiserlich-königlicher Ge- iieralkommissär in Vorarlberg, an Schuppler: «Würden Sie etwas gegen einen allgemeinen Aufruf an Ihre Amtsuntergebenen ein- wenden, dass sich diese an mich anschlössen?»46 So lautete die ent- scheidende Frage. Dr. Schreiber stellte dieses. Ansuchen an den Landvogt, weil es im Fürstentum mehrere gäbe, die gerne mit -den Vorarlbergern kämpfen würden. Jetzt hatte Schuppler, jeder Verbindung mit dem Fürsten be- raubt einen Entscheid zu treffen, von dem der weitere Bestand des Fürstentums abhing. Der Landvogt handelte aus eigener Verant- wortung. Ein Umstand erleichterte die Entscheidung Schupplers bedeutend: Die Entwicklung des Krieges zwischen Frankreich und Osterreich war schon so weit fortgeschritten, dass ein Sieg der österreichischen Armeen nicht mehr zu erwarten war.47 Schon am 9. Juli hatte Fürst Johann im Namen des österreichischen Kaiser; im französischen Hauptquartier um einen Waffenstillstand unter- handelt.48 Gerade zu dieser Zeit waren die Kämpfe in Vorarlberg blutig und verlustreich.49 Vorarlberg lag Liechtenstein näher als die weitabliegenden Kriegsgebiete, wo die Entscheidungen fielen. Mit welcher Anteilnahme verfolgte man in Liechtenstein den Ver- lauf der Dinge im nahen Vorarlberg und Tirol! Die Berichte des liechtensteinischen Chronisten Helbert über jene denkwürdigen Er- 45. HK. Wien L 2 —3, 59, Resolution, 9. Juli 1809. 46. 1. e.. Schreiben Dr. Schreibers, 26. Juni 1809. 47. Vgl. Krones, 104, Anmerkung. 48. Krones, 121. 49. Hirn, 191 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.