- 123 - Hin ein Bedeutendes teurer als zur Zeil der Laiidaiiiiiiäiiiiur.",<' Der Versuch, die Abschaffung der alten Verfassung auf Grund ihrer Kostspieligkeit zu rechtfertigen,"'' ist zum vornherein zum Scheitern verurteilt:1"8 man kann sich kaum eine billigere Verwaltung vor- stellen, als ilic der Landammänner."'1' Nicht ganz zu unrecht be- merkte ein einfacher Bürger aus Eschen: «Demi von so grossen Taxen weisst man nichts» und «als die LandamnianniMi regierten, war es besser als hernach».1'" Die Souveränität brachte anfänglich geringe materielle Vorteile. Die Auslagen für den Staat stiegen: dem stand der Verlust der Volksrechte gegenüber. Weiterhin bezog der Fürst die Herrscliafls- gefälle, während das Volk die obrigkeitlichen Beamten bezahlen musste.'Die Besoldung der Staatsbeamten stieg auf die Summe von über 3500 fl. Zur Bestreitung der Ausgaben für die Beamten wurde ein Fonds geschaffen.1'-' Früher waren die Urteile lies Ge- richtes unentgeltlich:1,3 nun wurden Gerichtstaxcn verlangt. Zölle und Weggelder flössen im Sinne des alten Staates in lürstliche Kas- sen, doch die Untertanen verpflichtete man zum Strassenbau.1'' Unter dem finanziellen Gesichtspunkt sind viele der neuen Erlasse zu betrachten. Es wurde für die Tavernen eine Taxe abverlangt, ebenso mussten die Händler und Hausierer für ihr Gewerbe Ge- bühren entrichten: auch das Stcmpelpatent gehört in diese",! Zu- sammenhang.1'" 166. I.andschaftsrerhniiiigeii, 29 IT.: KU. .168. 167. In der Maur, Johann, 176 f. 168. I.and.schaftsrechnuiigen, 50. die Fiitlohnung von Laudammauu Tsctictlcr betrug anfänglich 60 fl. schliesslich nur mehr 50 fl. 169. Vgl. Hirn. 25. 170. (IM. Eschen 11/93. Notizen eines Bürgers aus Eschen, nach 1808. 171. Kaiser. 501 f. 172. KB. 568. 173. In den Reiilrecliimiige» befinden sich keine Einnahmen von Gerichts- sitzungen. Urliarien. 30. Als Abgaben für das Gericht galten die Fastnacht* heulten. 171. HK. Wien L 2 — 3. 59. Gesuch der Aufständischen, 12. Juni 1809. 175. I.KA. SU. Fasz. 112. 186 pol., Verordnung. 23. März 1809: 1. c. AK. Fa.»-/. \ II K. Malr. 6. zum \\'ciiiau».»cliauk.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.