— 105 — Im Vergleich mit den alten-Gewohnheiten ist im neuen Gesetz die Idee des modernen'Einheitsstaates deutlich erkennbar. Die Be- schränkung und Abschliessung der einzelnen Gemeinden durch enge und kleinliche Vorschriften bestand nicht mehr, und damit wurde der genossenschaftliche Aufbau der ehemaligen Nachbarschaften weitgehend gelockert. Das Gesetz passte sich ganz den damals mo- dernsten Forderungen und Verhältnissen an.74 Konkursordnung und Schuldbetreibung Vor dem Sturze der alten Verfassung regelte ein dem Lands- brauch beigefügtes «Verzeichnus der Gant» die Schuldbetreibung und den Konkurs.75 Wer eine Schuld forderte, musste sich an den Weibel wenden, welcher nach einer bestimmten Ordnung den säu- migen Schuldner erst mahnte, geschah das erfolglos, wurde gepfän- det. Der Ablauf der Amtshandlungen war an genau festgesetzte Termine gebunden.76 Anfänglich wurde der Hausrat gepfändet: «Kesse, Hafen, Pfannen, Geschiff und Geschirr, Bet und Bethess, Korn, Salz, Schmalz, Käs, Wein . . ,».77 Reichte das zur Deckung der Schuld nicht aus, so nahm der Weibel das Pfand im Stall,78 dann pfändete er den «ligenden Boden»; in diesem Fall musste der Gläu- biger an das Gericht des Landammannes gelangen und von ihm Sie- gel und Brief zur Pfändung erreichen. Erst wenn der Schuldner die vier Wochen, die ihm zur Tilgung seiner Schuld nochmals einge- räumt wurden, unbenutzt gelassen hatte, konnte der Gläubiger in den Besitz des gepfändeten Gutes kommen, über das er nun nach seinen Willen verfügen durfte. Durch die Annullierung des Lands- brauches verfiel 'das Gewohnheitsrecht. Die neue Konkursordnung trat auf den 1. Januar 1809 in Kraft.79 74. Vgl. His, 479 ff. 75. Schädler, Rechtsgewohnheiten, 68 ff. 76. Schädler, Landtag, 117 f. 77. Schädler, Rechtsgewohnheiten, 69. 78. 1. c, 69. Bei der Pfändung im Stall wurde besonders «Heu. Omet. Stroh und was auf dem Stall ist» gepfändet. . 79. LRA. SR. Fasz. Alte Norm., Konkursordnung, 1. Jan. 1809; In der Maur. Gründung, 33; derselbe, Johann, 178; Schädler, Entwicklung, 18.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.