78 Die Untergrenze der Planknerbrückeserie zieht sich dann durch das Gehänge des Eschnerberge.s. Bei den Formerzügen liegt sie auf ca. 1260 in, im Kleinlochbachtobel auf 930 in. Die Grenze gegen die Fanölaserie verläuft von Saroja durch das Frastner Eck in« Heubergtobel hinunter, welches sie auf ca. 1330 m überquert. Der Aufschluss an der Ga[adura-Alpstrasse bei P. 1263 bestellt aus Gesteinen der Planknerbrückeserie. Im Grosslochbachtobel reicht die Planknerbrückeseric bis auf 950 in Höhe. Von hier gegen Süd- westen baut sie das steile Bord des Buchwäldle auf und zieht von da dem Hang oberhalb Planken entlang gegen Guggerboden und Bärenboden und von hier ins Efiplankentobel hinunter. Die letzten Aufschlüsse findet man am Fürstenweg unterhalb Fanöla, wo die Obergrenze der Serie (nicht aufgeschlossen) auf ca. 660 m liegt. Lithologisches A. Leitgesteine : a) Kalkreiche Feinbrekzien Es handelt sich um feine bis inittelgrohe Brekzien, die sich durch einen relativ hohen Kalkgehalt auszeichnen. Das Bindemittel ist ein bräunlichgraucr, feinkörniger, oft etwas spätiger Kalk. Die eckigen, stecknadelkopfgrossen Komponenten bestehen in der Hauptsache aus intensiv ockergelb verwitterten Dolomitkörnern, welche dein Gestein ein sehr auffällig gesprenkeltes Aussehen ver- leihen ; von milchigweissen Quarzkörnern und verschiedenartigen Kalken. Als zweidimensional ausgebildete Komponenten kommen hauptsächlich silberglänzender untl blond-roter Glimmer, sowie Chloritfctzen vor. Glaukonit ist in kleinen, schwärzlich erschei- nenden Körnern in gleichmässiger Verteilung eingestreut. Dünnschliff: In bald spärlichem, bald reichlicher vorhandenem karhonatischem Bindemittel, welches reich an Foraminiferen und Bryozoen ist. liegen folgende Komponenten eingebettet : Kristalline Komponenten: Grosse, isolierte Quarzkörner, die aus polygranularen Q u a r z i - t e Ii mit verzahntem Gefüge stammen. Quarz reiche Gneise, wie diejenigen aus den Sandsteinen der Schwabbrünnenserie.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.