— 71 — auf 910 — 875 Meter Höhe (oberster Teil der Serie) an, weiterhin unterhalb Mada (bei Planken) und an der Forsthalde. Die Ober- grenze liegt in diesem westlichen Gebiet ihres Auftretens auf 675 Meter (Strassenaufschluss 150 m nordöstlich der kleinen Kapelle bei der Plankner-Brücke). Die letzten Aufschlüsse befinden sich am Weg westlich unter- halb der Forsthalde, wo die Planknerserie unter dem Schuttkegel der Forstrüfe endgültig verschwindet. Wie die Planknerserie an der Basis durch einen allmählichen Übergang mit der Schwabbrünnenserie verknüpft ist (cf. S. 65), so bestehen auch zu der hangenden Planknerbrückeserie keine schar- fen Grenzen, sondern es liegt ein ganz allmählicher Uebergang vor. Die Bänke von harten, splitterigen, feinstkörnigen Kieselkalken, welche besonders im oberen Teil der Planknerserie sehr verbreitet sind, werden allmählich gegen oben zu etwas dickbankiger. Als neue Gesteinstypen treten jetzt auch feine, glaukonitführende Kalk- brekzien oder Sandkalke auf, doch sind dünnbankige, dichte Kalke vom Typus der Planknerserie noch immer sehr verbreitet. Für die Kartierung haben wir die Grenze zwischen Plankner- und Plankner- brückeserie dort gezogen, wo die monotone Folge von dünnbanki- gen, dichten oder feinkörnig-kieseligen Kalken mit regelmässigen Mergelschieferzwischenlagen von einem mehr heterogenen Schicht- komplex abgelöst wird, in welchem Sandkalke und Kalkbrekzien als neue Elemente auftreten und der sich allgemein auch durch eine grössere Bankmächtigkeit auszeichnet. Im beigegebenen stratigraphischen Profil wurde von der Plank- nerserie nur der unterste und der oberste Teil abgebildet. Da die Ausbildung sich in der ganzen Serie gleich bleibt, erübrigt sich eine vollständige Wiedergabe. Auch Hesse sich die normale Schichtfolge durch die intensive intraseriale Kleinfaltenbildung kaum mehr er- mitteln. Lithologisches a) Die dichten Kalke Dichte, hellgraue Kalke (meist mit einem Stich ins Bräunliche) oder blaugraue, dichte Kalke sind in der Planknerserie überaus ver- breitet. Die Bankmächtigkeit ist meist sehr gering und schwankt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.