- 60 
- II. Einleitung Wie aus dem historischen Rückblick ersichtlich ist, wurden die Flyschbildungen auf liechtensteinischem Gebiet (ausgenommen Flysch der Falknisdecke) nie einer gründlicheren Untersuchug un- terzogen. Dies ist aus drei Gründen verwunderlich: Erstens vermittelt kaum ein Abschnitt der nördlichen Kalkalpen einen so klaren Einblick in die tektonisohe Stellung die- ser Flyschmassen wie gerade das grossartige Nord-Süd-Profil des Rheintales. Zweitens zeichnen sich die Flyschmassen in unserem Ge- biet durch einen relativ einfachen Bauplan aus. Grössere tektonisohe Komplikationen scheinen sich erst im Vorarlberg und Allgäu ein- zustellen. . Drittens finden wir in unserem Gebiet mehrere gut auf- geschlossene Profile, an welchen die Schichtreihe ausgezeichnet studiert werden kann. Bei der Untersuchung des liechtensteinischen Flysches *) setz- ten wir uns folgende Ziele : 1. Durch detaillierte Untersuchungen sollte die lithologische Glie- derung des ganzen Flyschkomplexes so weit verfeinert werden, als es die natürlichen'Verhältnisse erlauben. Die Unterteilung in ver- schiedene, lithologisch definierbare Serien sollte dabei aber nicht so weit getrieben werden, dass sie im Gelände als überspitzt und un- natürlich empfunden werden muss. Die Grenzziehung zwischen den einzelnen Serien wird, wie aus den späteren Ausführungen ersicht- lich wird, durch allmähliche Uebergänge sehr erschwert. 2. Das Alter der lithologischen Serien sollte so weit als möglich mittels direkter palaeontologischer Methode (Leitfossilien) ermittelt *) Wir verwenden in den folgenden Auaführungen die Bezeichnung «liechten- steinischer Flysch» stets unter Ausschluss deB Flyschs der Falknis-Decke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.