— 56 — flysch und die normal über ihm liegenden exotischen Flyschmaesen (Flyschkalkzone, Schlierensandstein, Oberzollbrücker-Sandstein) selbst noch dem Unterostalpin zugerechnet werden. Die «ultrahelve- tische Stellung» dieser Flyschmasse ist unhaltbar ! Denn die Blöcke können nicht durch den ganzen penninischen Meeresraum hindurch gewandert »ein nach Norden bis in den ultraihelvetischen Bezirk.». Indessen hatte H. P. Cornelius (1926) durch sorgfältige Detailaufnahmen im Gebiete von Balderschwang die Existenz von Klippen von unterostalpiner Herkunft erkannt. Er verglich diese Klippen, welche vom Flysch abzutrennen sind, mit den Grabser Klippen westlich des Rheins, die er selber besuchte. Damit wurde der komplexe Charakter der über dem Helvetikum und unter dem Oberostalpin liegenden Zwischenzone immer offenbarer. Für den bayrisch-österreichischen Flysch hatte R. Staub bereits 1924 eine komplexe Zusammensetzung aus helvetischen, ultraihelvetischen, evtl. penninischen und ostalpinen Elementen angenommen. 1927 versuchte E. Kraus eine Gliederung der Flyschzone nach verschiedenen Faziesgebieten durchzuführen. Er schied drei Flyschdecken aus, wovon einer jeden eine bestimmte Fazies zu- kommen würde und gliederte in : oben 3. Sigiswanger-Decke (Sigiswanger- u, Hindelanger-Fazies) 2. Oberstdorfer-Decke (Oberstdorfer-Fazies) unten 1. Feuerstätter-Deoke (Baldersohwanger «Klippen»-Fazies) Diese Deoken sollten eine Schubdistanz von höchstens 20 Kilo- meter zurückgelegt haben. Zur Schichtfolge der Flysoheinheiten bemerkte Kraus (S. 296): «Aus der helvetischen Kreide entwik- kelte sich normal eine ultrahelvetische Oberkreide-Eocänfolge». Auf einem Erkenntnisweg stellte die Arbeit von Kraus einen Rückschritt dar: Die von Cornelius als unteroetalpine Klippen erkannten Komplexe bei Balderschwang bezog Kr aus wieder in den eigentlichen Flysch ein, wobei er die von Cornelius aufge- stellte Stratigraphie dieser Krippen falsch umdeutete. Diese erste Flyscharbeit von Kraus ist überhaupt in mancher Hinsicht sehr unklar und mit vielen Irrtümern behaftet. E i n e n wichtigen Fort- schritt bedeutete sie aber dooh, da K r a u s die Gleichaltrigkeit de«
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.