— 216 — In der Specki in Schaan stösst am Rande des grossen Bach- schuttkegels gegen die Alluvionen des Rheintals an zwei Stellen Wasser auf. Es handelt sich wahrscheinlich um Grundwasser. Be- merkenswert ist der in diesem Wasser festgestellte Sulfatgehalt. Zusammenfassung : Im nördlichen Fürstentum Liechtenstein können wir vier Ge- bietsteile voneinander unterscheiden, von denen jeder durch die Art und Häufigkeit der Wasserführung und durch den Chemismus des Wassers sich von den anderen mehr oder weniger deutlich un- terscheidet, in sich aber eine gewisse Einheit bildet. Diese Zonen stimmen überein mit dem Verbreitungsgebiet der grosstektonisohen Einheiten, dem Helvetikum am Schellenberg, der Flyschzone und der Lechtal-Decke. Eine weitere hydrographische Einheit bildet die Rheinebene. Am Schellenherg finden wir im Verbreitungsgebiet des Schrat- tenkalkes karsthydrographische Verhältnisse. Die .Struktur des Hü- gels und die Beschaffenheit der hier auftretenden Gesteine präde- stinieren den Schellenberg zu einem wasserarmen Gebiet. Die mei- sten Quellen sind dort anzutreffen, wo Moräne die Rolle des Wasser- stauers spielt, so besonders in der Drumlinlandschaft auf der Süd- seite des Schellenbergs. In der Flyschzone entspringen die wenigsten Quellen dem Fels. Der Flysch scheint sich allgemein zur Aufnahme grösserer Wasser- mengen nicht zu eignen und das Wasser fliesst zum grössten Teil oberflächlich über ihn ab. Fast alle grösseren Quellen im Flysch- gebiet sind Moränenquellen. Es sind mittelharte bis harte Wasser, die meist einen gewissen Chlorid- und Sulfaltgehalt aufweisen. Wo das weitere Einzugsgebiet solcher Quellen noch das Gehänge der LeChtal-Deoke betrifft, macht sich fast immer ein starker Sulfatge- halt geltend (Raiblerschichten). Diese Wässer weisen dann oft eine ausserordentlich hohe Gesamthärte und einen nicht geringen Chlo- ridgehalt auf. Dies trifft z. B. für die Letziquelle und die alte Schlossquelle in der Gemeinde Vaduz zu. Im Verbreitungsgebiet der Lechtal-Decke treten die grössten Quellen an deren Basis auf. Hier ist die Gesamthärte oder der Sul- fatgehalt wegen des Einflusses der gipsführenden Raiblerschichten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.