— 192 — QUARTÄR I. Diluvium A. Bildungen des Rheinigletscliers 1. Der Höchststand des Rheingletschers Am Rheintalhang zwischen Bargella und Frastanzersand fanden wir die höchsten sicheren Spuren des Rheingletschers auf 1460 m Höhe. Sie setzen sich dort, wie schon Ampferer (1937 a) richtig feststellte, vorwiegend aus Buntsandstein und Muschelkalk zusam- men. Reste von Rheingletschermoräne kleben am Kamm bei Gelber Stein. Zwischen Fallaboden unterhalb Gaflei und Gafadura ist die hochgelegene Moränendecke weilgehend durch die Erosion weg- geräumt worden. Spärliche Uberreste sind noch auf den Gratlinien der vorspringenden Sporne, so bei Alpila und im Plattenwald vor- handen. Zwischen Föhreneck und Bleikagrat ist an der Gratlinie noch etwas Rheingletschermoräne (mit Falknisgesteinen) auf ca. 1470 — 1500 ni erhalten geblieben. Bei Gafadura begegneten wir die letzten Reste, z. T. mit Kristallin, etwas unterhalb des Jagd- hauses auf 1400 m. Bei seinem Höchststand hat der Rheingletscher das Bargella- joch kaum erreicht. Wohl ist noch etwas westlich unterhalb des Einschnittes Moräne aufzufinden. Die löse zerstreuten Stücke stam- men aber entweder vom Saminagletscher oder möglicherweise auch von einem im Gebiet des Bargellajochs stationierten Lokalgletscher der hier noch etwas über die Gratlinie hinaus nach Westen über- lappte. Die Schliffspuren, welche G u n z (1946) im Flysch nahe des Bargellajochs feststellte, sind der Wirkung des Saminagletschers oder eines kleinen Lokalgletschers zuzuschreiben, da am Bargella und unmittelbar westlich davon kein Kristallin im Moränenmaterial
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.