- 173 — Der Hauptdolomit erwies sich auch im Drei Schwestern Gebiet als sehr fossilarm. Es gelang uns indessen, an einigen Stellen Diplo- poren zu finden, so am Drei Schwesternweg ca. 50 m nördlich un- terhalb des Drei Schwesternkopfes und an der Ostabdachung der Drei Schwestern-Kette (Koord.: 761 220/225350). Die Fossilien konn- ten von Herrn Dr. E. G a s c h e, Basel als Griphoporella curvata Gümbel spec. identifiziert werden. Diese Form ist für das Norien leitend. Weiter soll in einem der Schliffe ein Fossil vor- liegen, das grosse Ähnlichkeit mit einer Macroporella auf- weist. Leider ist der Erhaltungszustand für eine ganz sichere Be- stimmung nicht günstig. III. Tektonik (cf. Tafel III) Die Drei Schwestern-Gruppe stellt nur einen ganz kleinen Ab- schnitt der Lechtal-Decke dar. Dennoch beanspruchte die detail- lierte Untersuchung ihrer tektonischen Verhältnisse einen ganzen Feldsommer. Die oft grossen Geländeschwierigkeiten haben die Kar- tierung äusserst mühsam gestaltet und ihnen ist es wohl zuzuschrei- ben, dass die Kompliziertheit des tektonischen Baues nicht eher klar erkannt worden ist. H. Schaetti hat die grossen tektonischen Baulinien der Lechtal-Decke im ganzen liechtensteinischen Gebiet untersucht und behandelt. Nach seiner Auffassung, der wir beipflichten, gehört die ganze Drei Schwestern-Gruppe zur Scholle I. Anlässlich einer ge- meinsam ausgeführten Exkursion in mein Untersuchungsgebiet hat er sich von den verschiedenen tektonischen Komplikationen, welche die Gallinakopf-Drei Schwestern-Scholle in unserem Gebiet erfah- ren hat, überzeugen lassen ; doch ist er der Ansicht, dass den ver- schiedenen hier festgestellten tektonischen Einheiten nicht der Rang von eigentlichen Großschollen zukomme, sondern dass es sich eher um lokale Abspaltungen der Scholle I handle. Für diese Ansicht be- stehen gute Gründe : Erstens kommen diese tektonischen Gebilde in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.