— 166 — digsten'ünd" normalsten Profile befindet sich unmittelbar über dem Rflntsandisteinaufschluss zwischen Sarojasattel untl Kälberzüg. Über die Grenzverhältnisse zwischen dem oberen Teil des Muschelkalkes und den Partnachschichten gibt der Felsen zwischen Hirschenhag und Türleeck südwestlich von Matona guten Aufschluss Fig. 16). 10) Partnachschiefer 9) 2 m durikelgraue, splitterige Kalke 8) 2 m hellgraue Mergelschiefer. 7) 8 m ebenflächiger, dichter Kalk 6) 1,4 m düstergrauer, dürinplattiger Mefgelkalk mit Mergelzwischenlagen. 5) 3 m dichter, bläulichgrauer Kalk. 4) 20 m dichter, hellgrauer Kalk mit gelbanwitternden Tonschnüren (• Wurstelkalk •). 3) 15 — 20 in körniger, grauer, schlecht gebankter Dolomit. 2)' 8 — 10 m dichter, hellgrauer Kalk. Bankmächtigkeit 10 — 25 Cm. 1) ca.- 10 m körniger, beiger Dolomit, entstanden durch;- Dolomitisierung von „Reiflingerkalk". Fig. 16. Die Muschelkalkfolge bei Türleeck südwestlich Matona Häufig finden wir in den anisischen Schichten Dolomitisierun^s- erscheinurigen. Folgende Dblomitvarietäten sind am meisten ver- breitet : 
1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.