- 15a - logische Beweise nicht erbracht werden konnten, unter Vorbehalt aussprechen. Einen weiteren Aufschluss der unteren Quetschzone trifft man in der Erblerüfc auf 820 m Höhe an. Es handelt sich hier wieder um eine ausgesprochene Mischzone. Über den grauen, platti- gen Mergeln und den kieseligen Kalken der Eichholztobelserie (Va- duzerflysch) stehen bis zur unteren Grenze des Arlbergdolomits (auf 825 m) mürbe, schwärzlich-bräunliche, dünnblätterige Schiefer an, die am ehesten mit mesozoischen Schiefern der Aroser-Zone verglichen werden können. Darin stecken faust- bis kopfgrosse Pha- eoide von dunkelgrauen, fettig glänzenden Hornsteinen, hellgrauen, dichten Flcckcnkalken, matt dunkelgrauen Kalken, feinen kalk- reichen Brekzien und späligen Kalken, die in eine Brekzie mit Do- lomit- und Kalkkomponenten überleiten. Im Gebiet zwischen Rothenhoden und Triesenberg :3t die Quetschzone nicht mehr streng au die Basis der Lechtal-Decke ge- bunden. An der Strasse vom Schloss Vaduz nach Triesenberg sind im Hangenden der Eichholztobelserie Quetschzoriengesteine aufge- schlossen. Der Aufschluss an der Strasse, auf 810 — 820 m Höhe zeigt wieder die für die Quetschzone so bezeichnende knollig-linsige Ausbildungung. Die Knollen bestehen aus stumpfgraucn, manch- mal etwas kieseligen Kalken, dichten, hellgrauen Fleckenkalken (mit seh warzgrauen, ovalen Flecken) und Brekzien mit kalkigem Zement und gestreckten Komponenten von hellen, dichten Kalken, blass- grünen Quarziten und grünen Tonschmitzen. Diese Knollen liegen in einer tonig-mergeligen, dunkelgrauen Hüllmasse eingebettet. Es scheint uns möglich, dass wenigstens ein Teil der in diesem Auf- schluss enthaltenen Gesteine aus der Falknisdecke stammen könnte. Im kleinen Wäldchen unterhalb Egga (zwichen Rothenhoden und Triesenberg, Koord.: 759 355/221 300) zieht ein Bändchen von hellgrauem, dichtem Sulzfluhkalk durch. Dünnschliffe dieses Kalkes führen zahlreiche Calpionellen : Calpionella a 1 p i n ä Lo- renz. Tintin nopse IIa cf. carpathica (M u r g e a n u & F i 1 i p e s c u). Endlich finden sich Quetschzonengesteine noch an der Basis des Arlbergdolomits der 
Schuppe h (cf. S. 179) über den obersten Häusern von Rothenboden (Koord.: 759 550/221 870).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.