— 153 — 5) 2 m Konglomerat/Brekzie mit nuss- bis kopfgrossen Gerollen, die in einem Hüllmittel von grauem, feinkörnigem Kalksandstein stecken. Die -bald nur kantengerundeten, bald vollkommen gerun- deten Komponenten bestehen aus weissen, fleisch- rot anwitternden Quarziten, dunkler getönten Quarziten und ockergelb anwitternden Dolomi- • ten. Seltener sind kristalline Schiefer. Hie und da mit kohligen Resten. 4) 4 m Schutt und Gras. In der Bachrunse liegt ein ca. drei Kubikmeter grosser, abgestürzter Block aus Muschelkalk. 3) 1,5 m Brekzie wie 5), gegen unten übergehend in gelb- anwitternden körnigen Quarzit. 2) 1,5 m hellgrauer Mergelkalk. 1) x + 10 m Mergelschiefer und mittelgraue, feinschichtige, mergelige, dichte Kalke mit einzelnen Einschal- tungen von Brekzien wie 5). 0) Flysch der Gaschlöserie. Es scheint, dass die Konglomerat- oder Brekzienbänke normal- stratigraphisch zwischen den Schiefern und ausgequetschten Kalken liegen, denn sie erwecken keinen sehr gestörten Eindruck. Alle Konglomerat- oder Brekzienbänke ziehen ziemlich parallel zuein- ander durch den Hang. In den leicht sandigen bis mergeligen Kalken konnten in verschiedenen Horizonten — über, zwischen und unter den Konglomerat- oder Brekzienbänken — zahlreiche Radiolarien und Calpionellen (keine Orbulinarien, wie Krau s meinte !) nach- gewiesen werden. Die Radiolarienskelette (Spumellarien und Nas- sellarien) sind limonitisiert und oft prachtvoll erhalten. Es scheint deshalb, dass die Schiefer, Kalke und Konglomerate oder Brekzien zusammengehören und einer Titbonschichtfolge (evtl. noch unterste Kreide) entstammen. Ganz ähnliche Schiohtreihen be- schrieb Cornelius (1926, S. 4) aus dem Klippengebiet von Bal- derschwang (Feuerstätterkopf). Dort entwickeln sich solche Schich- ten als hängendste Teile des Aptychenkalkes. Im Oberostalpin des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.