152 — meinem Freunde Franz Allemann in seinem Untersuchungs- gebiet habe ich viel profitiert. Bei der Beschreibung der Quetsch- zone im Norden des Landes betrachten wir zunächst die untere Quetschzone, später die obere, wobei wir jedesmal mit der Be- schreibung im Norden beginnen. A. Die untere Quetschxone Den ersten Aufschluss von Quetsohzonengesteinen begegneten wir im Planknertobel, der von der Basis der Lechtal-Decke auf 1340 m bis etwas unter die Zweigstelle der beiden Äste des Plankner- tobels hinunterreicht (Koord. 761 135/ 27 685). Die Quetschzone setzt sich hier aus folgenden Gesteinen zusammen : Lechtal-Decke : 14) 20 + x m spätiger Muschelkalk. An seiner Basis sind Späne von gelbgrünen Buntsandsteinquarziten zu fin- den. Basal dolomitische Ausbildung des «Mu- schelkalkes». 13) 1,5 m Gras und Schutt Quetschzone : 6 m stumpfgraue, schmutzig graugrün anwitternde Mergel mit dünnen Linsen von feinstkörnigen, sandig-mergeligen, schieferigen Kalken mit fein- sten Glimmersohüppchen. 0,8 m heller, dichter, von Calcitadern durchzogener Kalk. 0,2 m feine quarzitische Brekzie. 4 m düstergraue Mergelsohiefer. 2 m Mergelsohiefer mit Linsen von dunkelgrauem, dichtem, feinsohieferig spaltendem Kalk, der auf den Schichtfläehen vereinzelte Fucoiden ent- hält. 0,5 m Konglomerat wie 5. 7 m düstergraue Mergelschiefer und dunkelblaugraue Mergelkalke. 
12) 11) 10) 9) 8) 7) 6)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.