- 141 — 6) bis 50 ein mächtige, mittelgraue, feinkieselige Kalke (10 m un- terhalb des Hauses). 5) bis 40 cm mächtige Sandkalke oder Sandsteine. 4) dünnplattige, ebenflächige Sandkalke mit Tonschmitzen auf den Schichtflächen. 3) dünnplattig bis schieferig sich auflösende Mergelkalke. 2) feinstkieselige, harte, mittelgraue Kalke 1) relativ dünnbankige (5 — 20 cm Bankmächtigkeit), dichte, mit- telgraue Kalke Die Gesteinsfolge zeigt überaus grosse Ähnlichkeit mit Ab- schnitten aus dem oberen Teil der Planknerbrückeserie des Vor- arlbergerflysches. Schliffe aus den Sandkalken dieses Profils liefer- ten Orbitoides s. s. Beim Übergang des Wegleins, das vom Haus bei Brandhaiti zum benachbarten Stall führt, über das kleine Tobel treten erstmals russgraue, bis zu mehreren Metern mächtige, feinglimmerige, mürbe Sandstihiefer auf. Häufig finden sich darin schwarzglänzende, ovale Tongallen. Oft tritt der Sandgehalt etwas zurück und die auf diese Weise mehr mergeligen Gesteine erhalten einen dunkel bläulich- grauen Farbton. Sie zerfallen in flache, dünne Tafeln. Geht man im selben Töbelohen weiter aufwärts, so findet man gelegentlich här- tere, schmutziggraue und glimmerige Sandsteine, welche auf den Schichtflächen P.flanzenhäcksel und Tongallen führen, zwischen die Sandschiefer eingeschaltet. Auch harte, glaukonitische Sand- steine kommen vor. Diese Gesteine, die in ihrer Gesamtheit eine Schichtreihe bilden, welche sich in nichts vom unteren Teil der Fanölaserie des Vorarlbergerflysches in Liechtenstein unterschei- den, lassen sich weiter nach Westen über den Kamm von Eggstofel bis Salzlecki verfolgen. Am Südhang bei Salzlecki, ca. 250 m nord- östlich der Hütte des Skiklubs Fluhbrig-Zürich, sind holzbraun an- witternde, düstergraue Sandsteine mit Wickelungsstrukturen (sub- marine Rutschungen) sehr verbreitet. Geht man von der Kammlinie bei Eggstofel nach Süden zum Schlierenbach hinunter, so gelangt man in immer höhere Abschnitte der Flyschschichtfolge. Hin- und wieder findet man polymikte Brek- zien zwischen den Sandschiefern und Sandsteinen eingelagert.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.