— 137 — Exkursionen. Mein Basier Kollege, M. Furrcr war so freundlich, mich in die Geologie seines Untersuchungsgebietes einzuführen, wo- für ich ihm herzlich danke. Wir konnten hei diesen Begehungen eine grosse Ähnlichkeit -— um nicht von Übereinstimmung zu sprechen — von gewissen Teilen des Komplex 3) mit der Sandsleingruppe der Schwabbrünnenserie feststellen. Besonders gross ist die Ähnlichkeit in Gruppenchärakter und Gesteinsausbildung der höheren Teile des Wildhauser Sandstein- flysches mit der Schwabbrünnenserie. Eine 100 — 200 m mächtige Sandsteingruppe, bestehend aus meist grobgebankten, glimmer- und oft pflanzenhäckselreichen Sandsteinen, bildet diese höheren Teile von Komplex 3) bei Wildhans. Das Verbreitungsgebiet dieser Han- gendgruppe befindet sich nördlich der Simmi im Hinter-Wald. Im unteren Teil von Komplex 3) gelang es Forrer durch Funde von einkieligen Globotruncanen Cenoman nachzuweisen. An der Grenze zwischen dem unteren, mehr tonig-kieseligen, und dem oberen, mehr sandigen Teil des Komplexes treten bereits vereinzelte zweikielige Globotruncanen auf, womit das turone Alter des oberen Abschnittes des Wildhauser Sandsteinflysches belegt ist. Damit stim- men der obere Abschnitt der Wildhauser Flyschsandsteingruppe und die Schwabbrünnenserie nicht nur faziell, sondern auch alters- niässig überein und an der Fortsetzung der Sigiswanger-Decke über das Rheintal hinaus gegen Westen kann kaum mehr gezweifelt werden. Die Hangendschichten über dem Wildhauser Sandsteinkom- plex sind nicht mehr erhalten. Ob sie schon primär in diesem Gebiet gefehlt haben, d. h. ob sie von ihrer normalstratigraphisdien Unter- lage abgeschürft wurden, oder ob sie erst nachträglich der Erosion zum Opfer gefallen sind, lässt sich nicht mit Sicherheit nachweisen. Zusammenfassend lässt sich über die verschiedenen Flysch- komplexe der Wildhausernvulde folgendes aussagen : Ein tiefster Komplex wird aus Oberkreide und Tertiär der Säntis-, resp. Churfirsten-Alvier-Schicbtreihe gebildet, gehört somit zum Helvetikum. Tektonisch darüber liegt eine Scbuppenzone von oberkrelazischon und tertiären Gesteinen in Einsiedlcrfazies. Dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.