— 131 — als «Ostalpine Geantiklinale»; Kraus nennt es «vindeljzLscHe Süd- schwelle». Die Schichtreihe zeigt'nach den erwähnten Autoren in beiden Decken grosse Analogien. Das terrigene Material nimmt von Norden gegen Süden bin ab, d. b. es wird eine vorwiegend südliche Sedi- mentationsrichtung angenommen. Die Schichtreihe'soll in ' beiden Decken mit unterer Kreide beginnen und bis in die oberste'Kreide bzw. ins Alttertiär reichen. Da im nördlichen Verbreitungsgebiet der Sigiswanger-Deoke nirgends ältere Bildungen als cenomaner Sandstein aufgefunden wurden, nahmen Custodis und Schmidt- Thome (1939, Abb. 5) eine Transgressions des Cenomans über einen älteren, im Norden hauptsächlich aus Kristallin bestehenden Untergrund an. Im südlichen Teil der Sigiswanger-Deoke und in der «Oberstdorfer-Decke» würden die Flysohbildungen bereits mit Un- terkreide («Tristelschichten») beginnen. Die Schichtfolge der beiden Decken wird von Custodis und Schmidt-Thome (1939) tebellarisch auf folgende Weise beschrieben : Piesenkopfschichten (Sigiswanger-Decke) 200 — 300 m Graue Leimernschichten (Oberstdorfer-Decke Turon und höhere 200 — 300 m Oberkreide obere bunte Mergel 0 — 15 m, oder Wechsel- Iagerung Sandstein/Mergelkalk 5 — 50 m Reiselsberger Sandstein 200 m (N) — 2 m (S) Cenoman untere bunte Mergel 0 — 10 m od. Gaultgrenz- mergel 0 — 25 m Gault «Gault» (südliche Sigiswanger-Decke und Oberstdorfer-Decke) 50 — 150 m Tristelschichten (südl. Sigiswanger-Decke und Oberstdorfer-Decke) 100 + x m t 
Aptien
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.