— 115 — Als Liefergebiet wird von Kraus, Richter, Custodis und Schmidt-Thome ein im Norden der Sigiswanger-Decke gelegener Festlandrücken angenommen, welcher das Becken der ultrahelvetischen Flyschbildungen (= Feuerstätter-Decke Kraus' = Liebensteiner - Decke von Richter, Custodis und Schmidt-Thome) vom Trog der Sigiswanger-Decke trennt. Diese Schwellenzone wird von Custodis und Schmidt- Thome (1939) «Cetischer Rücken» genannt ; bei Kraus (1932b) ist es ein etwas gegen Südwesten abspringender Ausläufer seiner «vindelizisehen Nordschwelle». Auf das Problem der Sehwellenzo- nen werden wir in späteren Abschnitten noch zu sprechen kommen. 2. Petrographischer Charakter der Komponenten und Komponen- tenassoziation. Rückschlüsse auf die stoffliche Beschaffenheit des Abtragungsgebietes sowie auf die mit fortschreitender Zeit stattfindenden Veränderungen der Erosionsbezirke. Bei den Gesteinsbeschreibungen der einzelnen Serien haben wir die Beschaffenheit und das mengenmässige Verhältnis der Kom- ponenten bereits beschrieben. In diesem Abschnitt soll deshalb keine ausführliche Wiederholung gegeben werden. Die Planknerserie fällt für diese Betrachtungen weg, da sie keine gröberklastischen Sedimente enthält. Die Geröllkombinationen der drei übrigen Serien des Vorarlbergerflysches wurden in Fig. 12 tabellarisch zusammengestellt. Die Breiten der Stäbe geben das approximative Mengenverhältnis der einzelnen Komponenten zu- einander wieder. In einer separaten Kolonne wurde die Glaukonit- führung dargestellt. Die Breite dieses Stabes steht in keinem Ver- hältnis zum Volumen der sedimentären und kristallinen Komponen- ten. In einer weiteren Kolonne ist disr ungefähre Verhältnis von kristallinen zu sedimentären Komponenten zahlenmässig ausge- drückt worden. Wir nennen die Verhältniszahl des Volumens der kristallinen Komponenten zum Volumen der sedimentären Kompo- nenten den «Kristallinindex». Betrachten wir zunächst einmal den kristallinen Detritusanteil: Die Komponenten gehören zwei verschiedenen Gruppen an. Auf der einen Seite können wir die; :^ochme^'mörpihen Quarzite, Glimmer- gneise, Glimmerschiefer und Glimnierhornfelse als sedimentärme-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.