- 63 - kommen ausgequetscht oder zu vermutlich übergrossen Mächtig- keiten zusammengestaucht sein. Durchschnittlich dürften sie unge- fähr 180 m mächtig werden. Die Ausbildung der Partnachschiefer kann am besten an Hand eines Typprofils beschrieben werden. Im Grosstobel zeigen sich im Anschluss an die Daonellenschichten folgende Verhältnisse. 1. : Daonellenschichten. 2. ca. 75 m : Partnachschiefer. Schwarze, dichte, bräunlich bis dunkelgrau anwitternde Mergelschiefer, die spitzgrifflig entlang verschiedenen Clivagerich- tungen zerfallen. Deutliche Schichtflächen sind nur selten erkennbar, an ihnen lösen sich die Schiefer schalig-konkretionär ab. Den Schiefern eingelagert finden sich charakteristische, ocker- gelb anwitternde ,im frischen Bruch grauschwar- ze Mergelkalke, die als mehr oder weniger durch- ziehende Linsen ausgebildet sind und eine Mäch- tigkeit von durchschnittlich 10 — 15 cm errei- chen. Im unteren Drittel dieser ersten, mäch- tigen Schieferlage fehlen diese gelben Mergel- kalklinsen, sind jedoch im oberen Drittel an- gehäuft. •V 6 m : Bräunlichgraue, feinstkörnig bis dichte Kalke, die abgesehen von der etwas dunkleren Färbung durchaus den Reiflingerkalken entsprechen, aber keine Verkieselung zeigen. 4. ca. 34 m : Partnachschiefer mit Häufung der gelben Mer- gelkalklinsen im mittleren Drittel. 5. 6 m : Dunkelgrau bis schwarze, feinstkörnig bis dichte, splittrig brechende Kalke (Arlbergkalk). 6. 12 m : Hellgraue, schwach bräunliche, körnig-spätige Dolomite. 7 .1-5 m Arlbergkalk, Bankung 3 — 10 cm, keine Schie- ferzwischenlagen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.